d13.jpgd02.jpgd11.jpgd08.jpgd06.jpgd19.jpgd21.jpgd18.jpgd10.jpgd07.jpgd01.jpgd14.jpgd04.jpg

Montag,  02. November 2009
 


ein Schiff ist beim gestrigen Sturm auf den Klippen gestrandet

Die ganze Nacht blieb es unruhig und stürmisch. Bei Regen fahren wir die Côte des Abers entlang. Hinter Lannilis biegen wir auf die Route Touristique. Am Aber Benoît wollen wir auf dem Aussichtspunkt eine Pause einlegen. Dabei sehen wir, was der Sturm letzte Nacht angerichtet hat.


die Männer tun alles für die Bergung

Ein Segelboot ist auf die Klippen gespült worden und liegt nun fest. Mehrere Männer kommen mit ihren Schlauchbooten und machen sich am Segelboot zu schaffen. Da wir alles von hier oben mit dem Fernglas beobachten können, entschließen wir uns, den ganzen Tag hier zu verweilen und die Aktion zu verfolgen.


sie warten auf die Flut

Sie räumen das Boot teilweise aus und bringen die Sachen mit ihren Schlauchbooten weg. Nun warten alle gespannt darauf, dass die Flut einsetzt. Auch wir verfolgen das Spektakel, sitzen wir doch in der ersten Reihe. Wir sind skeptisch, ob das Wasser so hoch steigen wird.


das Wasser steigt erfreulicherweise

Nachmittags steigt das Wasser doch ziemlich an. Zumindest hat das Boot wieder Wasser unter dem Kiel. Aber es scheint immer noch festzustecken. Mit zwei Schlauchbooten wird dann versucht, das Heck herumzuziehen. Immer und immer wieder scheitern die Versuche.


die letzten Rettungsarbeiten

Nun lässt auch das Segelboot den motor an und versucht aus eigener Kraft, sich zu lösen. Dann um halb fünf ein Aufatmen. Das Boot ist wieder frei und alle sind erleichtert. Auch wir haben einen ereignisreichen Tag hinter uns gebracht und fahren noch ein paar Kilometer weiter nach Portsall. Dort stellen wir uns in den Hafen zur Übernachtung.


nun kann es wieder losschippern


unsere Tagesroute ca. 37km


back      |      
next