d01.jpgd14.jpgd10.jpgd11.jpgd13.jpgd02.jpgd07.jpgd08.jpgd21.jpgd06.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpg

Mittwoch,  18. November 2009
 


bei Mercedes in Bayonne

Um 7:00 Uhr machen wir uns auf den Weg nach Bayonne. Je näher wir der Stadt kommen, desto mehr Verkehr ist auf den Straßen. Dann setzt die Maschinerie bei Mercedes ein. Wir werden zu drei verschiedenen Stellen geschickt, bis wir das Fahrzeug letztlich abgeben. Und niemand spricht auch nur ein einziges Wort englisch, uff.


wir kehren auf ein Frühstück ein

Man gibt uns zu verstehen, dass das Fahrzeug bis 16 Uhr nicht bewegt werden darf, damit der Kleber trocknen kann. Jetzt ist es 9:00 Uhr und ziemlich kalt bei mageren 9°C. Aber das Stadtzentrum von Bayonne ist recht nah und so wollen wir uns dort die Stunden vertreiben. Als erstes wollen wir frühstücken und uns aufwärmen.


Bayonne am Ufer des Adour

Dann bummeln wir durch die Stadt, aber besonders angenehm ist es nicht. Die Sonne will einfach nicht herauskommen heute. So gegen 13:00 Uhr gehen wir zurück zu Mercedes, setzen uns in den Aufenthaltsraum für Kunden, trinken Kaffee und warten und warten. Dann um 16:00 Uhr können wir unsere Reise fortsetzen.


Ankunft in Hondarribia / Spanien

Wir kaufen noch ein paar letzte Dinge, die wir in Spanien vielleicht nicht in gleicher Qualität bekommen, wie Mayonnaise und Senf aus Dijon. Dann geht es über die Grenze nach Spanien. Und da wir den Ort Hondarribia von früheren Reisen her kennen und immer wieder gern hier sind, halten wir auch diesmal wieder an.


in den Gassen von Hondarribia

In Dunkelheit wandeln wir durch die herrlichen Gassen und sind wie jedesmal begeistert von den Häusern mit den holzgeschnitzten Balkonen und den farbigen Fensterläden. Für die Nacht stehen wir direkt an der Promenade mit Blick aufs Wasser und Frankreich.


auf eine gute Nacht unter spanischem Himmel


unsere Tagesroute ca. 40km


back      |      
next