d21.jpgd07.jpgd11.jpgd19.jpgd18.jpgd14.jpgd06.jpgd13.jpgd10.jpgd01.jpgd02.jpgd08.jpgd04.jpg

Freitag,  27. November 2009
 


die Rua de Olaria hinauf zur Oberstadt

Mit dem Wetter haben wir heute Glück und so wollen wir die Stadt Lamego besuchen. Am Vormittag erreichen wir die nur wenige Kilometer von Régua entfernte Stadt und parken ganz nah zur Altstadt.


beim Schuhmacher

In der Rua de Olaria sehen wir ein uriges kleines Schuhgeschäft mit schönen Lederstiefeln in den Auslagen. Wir gehen hinein und Annette probiert ein paar Stiefel. Wir nehmen an, dass der alte Mann sie selbst geschustert hat, denn merkt es an der Verarbeitung (den Nähten), dass sie handgefertigt sind.


die Kathedrale Sé de Lamego

Die Stufen durch die Rua de Olaria führen hinab in die Unterstadt, wo wir etwas bummeln. Wir gelangen an die Kathedrale, in die wir auch hineinschauen. Sie ist sehr prächtig und gut erhalten. Lamego ist sowohl Bischofsstadt als auch Wallfahrtsort auf dem Weg nach Santiago de Compostela.


gut erhaltene Deckenbemalungen


 

Eine alte Frau sitzt in der Sonne und strickt. Es sind solche Alltagsfotos, die der Herbert ganz besonders liebt. Heute müssen wir auf die Uhrzeit achten, denn wir parken an einer Parkuhr, und die Höchstzeit ist auf 2 Stunden begrenzt. Und da vor uns bereits ein Auto mit einem Knöllchen versehen ist, achten wir streng auf unsere Parkzeit und müssen erst einmal wieder zum Wohnmobil zurück. Zu allem Unglück nimmt der Automat keine 1-EUR Münzen an, und so müssen wir in den Geschäften immer kleineres Münzen einwechseln.


Annette sonnt sich vor dem Teatro Ribeiro Conceicao


es geht Richtung Kirche Nossa Senhora dos Remédios


die Freitreppe hinauf zur Kirche

Wir finden in der Unterstadt auch eine Touristinformation, wo uns manches empfohlen wird. Unser Weg führt jetzt zur Kirche Nossa Senhora dos Remédios. Vor allem der spektakulären Schönheit der Freitreppe wegen, die in 686 Stufen hinaufführt, darf uns diese Attraktion nicht entgehen.


Azulejobilder auf der Freitreppe


die Kirche Nossa Senhora dos Remédios

Zu dieser Kirche kommen die Portugiesen aus Glaubensgründen. Die Schautreppe mit Verweilterrassen, Statuen, Azulejobildern und Kreuzwegstationen wurde im frühen 19. Jh. nach dem Vorbild der Anlage von Jesús do Monte bei Braga entworfen.


Blick hinunter auf die Stadt Lamego


eine der Verweilterrassen auf der Treppe

Wir lesen, dass die Kirche einen wenig bemerkenswerten Innenraum haben soll. Und da sie ohnehin erst um 13:30 Uhr geöffnet sein wird, warten wir nicht, sondern steigen die 686 Stufen wieder hinab. Jetzt wollen wir zum Castelo. Über die Rua da Olaria wandern wir hinauf ins Burgviertel. An altertümlichen Steinhäusern entlang erreichen wir das Castelo. Dieses ist jedoch auch geschlossen und es ist keinerlei Öffnungszeit zu lesen.


das Castelo de Lamego e Cisterna


der Weg zum Castelo


es geht wieder hinunter in die Stadt

Da wir in Peso da Régua Strom haben, entschließen wir uns, am Abend wieder dorthin zurückzufahren. Diesmal nehmen wir die Autobahn, was wesentlich empfehlenswerter ist. Es sind gerade einmal 9 Kilometer zurück nach Peso da Régua.


unsere Tagesroute ca. 13km


back      |      
next