d21.jpgd11.jpgd10.jpgd07.jpgd02.jpgd18.jpgd04.jpgd01.jpgd13.jpgd19.jpgd06.jpgd14.jpgd08.jpg

Dienstag,  17. November 2009
 


die Markthalle von St. Jean de Luz

Heute ist unser letzter Tag im schönen St. Jean de Luz. Fast sind wir ein wenig wehmütig, dass es morgen weitergehen wird. Auch haben wir noch das Glück, dass heute Markt ist, den wir uns nicht entgehen lassen wollen. Wir kaufen ein paar der feinen Macarons.


wir lackieren die Stoßstange

Zurück aus der Stadt wollen wir auch endlich die Stoßstange lackieren. Farbe hatten wir schon in der Bretagne gefunden. Annette klebt alles mit Zeitung ab, wofür sie ein Händchen hat. Dann kommt Herbert mit der Sprühdose daher. Am Ende sind wir ganz zufrieden mit dem Ergebnis, und wenn morgen noch die neue Scheibe eingesetzt ist, schaut das Fahrzeug wieder aus wie neu.


Voilá, ist doch fast wie neu


wir probieren die Macarons (Mandelmakronen)

Nach getaner Arbeit wollen wir nun die für den Ort typischen Macarons probieren. Wir hatten gelesen, dass selbst königliche Gäste davon entzückt waren. Ja, und wir sind es jetzt nicht minder.


eine tolle Fensterdekoration in den baskischen Farben rot/grün/weiß


ein letzter Abend in St. Jean de Luz

Am Abend raffen wir uns zu einem letzten Spaziergang durch die Stadt und entlang der Promenade auf. Wenn die Sonne weg ist, wird es doch merklich kalt. Wir sind gespannt, was der morgige Tag bringt. Vor allem hoffen wir, dass es die richtige Scheibe ist. Wir stellen uns sogar den Wecker für morgen früh um 6 Uhr.



back      |      
next