d18.jpgd11.jpgd08.jpgd14.jpgd01.jpgd10.jpgd21.jpgd02.jpgd13.jpgd19.jpgd04.jpgd07.jpgd06.jpg

Donnerstag, 15. März 2012



hier hatten wir übernachtet

Heute haben wir es nicht so eilig, das heißt, wir haben es gar nicht eilig. Stehen spät auf, Annette schreibt dann den Tag von Salamanca, den wir hier aber nicht übertragen können, weil hier kein Internetempfang ist. Auch beim Frühstück trödeln wir, bis wir uns gegen Mittag auf den Weg nach Ávila machen. Wir wollen jetzt nicht jeden Tag von einer Stadt zur anderen rennen und uns an Eindrücken überfressen. Denn schließlich haben wir ja Zeit.



das Land ist ganz platt



Trecker sind auf den Feldern



diese Stiere entlang den Autobahnen sind für uns der Inbegriff von Spanien

Das Land ist ganz flach und die Autobahn leer, sodass wir gut vorankommen. Dann sehen wir auch mal wieder einen Stier als Werbetafel. Wir freuen uns immer, wenn einer des Wegs kommt, denn sie dürfen ja nicht überall stehen. Nur an Autobahnen oder großen Überlandstraßen und auch nur in gebührendem Abstand zur Straße. Denn sie werden gleichermaßen gehasst wie geliebt und man will vermeiden, dass sie beworfen o.ä. werden.



ein erster Eindruck von Ávila

Wir biegen dann ab nach Ávila, wo uns das Schild "Camino de Santiago" begrüßt. Die Stadt liegt also auf dem Jakobsweg. Ganz am Anfang der Stadt können wir auf einer Brachfläche halten, um ein erstes Foto von Ávila, von der Stadtmauer machen zu können. Es ist ein toller Blick, den wir von hier aus haben. außerdem sieht Herbert einen riesigen Parkplatz, wo ein paar Busse stehen. Perfekt, da fahren wir jetzt hin.



die Stadtmauer von Ávila erstreckt sich auf 2,5 Kilometer



wir fahren nach Ávila hinein . .

Die Fahrt in die Stadt hinein ist beeindruckend, die vielen Türme, die die Stadtmauer hat. Den Parkplatz finden wir dann auch ganz leicht, parken dort und faulenzen dann den ganzen Nachmittag lang. Hier am Platz haben wir sogar ein freies WIFI, sodass wir auch einige Zeit im Internet verbringen können. Abends um 20 Uhr kommt ein Spielmannszug auf den Parkplatz und übt mehrere Stücke ein. als wir genauer hinschauen, sind es kleine Kinder von vielleicht acht Jahren. Um 21 Uhr werden die Stücke anspruchsvoller; jetzt sind die Erwachsenen dran. Das ganze dauert bis nach 22 Uhr und hört sich richtig toll an. Morgen sollen die Temperaturen von 24°C auf 14°C fallen, was wir gar nicht glauben können.



. . und stellen uns auf diesen großen Busparkplatz



unsere Tagesroute ca. 98km

back       |      next