d08.jpgd18.jpgd02.jpgd21.jpgd07.jpgd13.jpgd11.jpgd01.jpgd04.jpgd10.jpgd14.jpgd19.jpgd06.jpg

Donnerstag, 24. März  2011



in Carpentras gibt es eine Entsorgungsstelle

Das Wetter ist schön, als wir am Vormittag weiterfahren. Wir fahren in Richtung Carpentras, aber Annette glaubt, dass wir schon einmal in Carpentras waren. An einem Markttag. Und als wir in den Ort kommen, erkennen wir Carpentras auf Anhieb wieder. Also steuern wir nur die Entsorgungsstelle an, um unsere Tanks zu leeren bzw. zu füllen. Das klappt wie immer gut.



auf der Fahrt nach Malaucène

Nun halten wir uns in Richtung Vaison-la-Romaine auf dem Weg nach Malaucène. Die Route ist sehr hübsch, die Landschaft erinnert uns an die Toscana. Natürlich gibt es auch in Malaucène einen Stellplatz, wir sind ja schließlich in Frankreich. Auf den halten wir also zu, wir müssen nur den Schildern folgen. Es stehen schon 5 Mobile da.



Blick auf die Kirche St. Michel-et-St. Pierre in Malaucène



überall gibt es Brunnen im Ort

Die Hauptstraße von Malaucène, ein Platanenboulevard mit Cafés, Restaurants und Geschäften, hatten wir schon bei der Durchfahrt gesehen, aber als wir jetzt zu Fuß unterwegs sind, wirkt alles noch netter. Und überall fließt Wasser aus alten Brunnen.



in den alten Gassen von Malaucène



wir gehen auf die Aussichtsplattform - Site Panoramique

Wir steigen dann die alten Gassen hinauf zur Site Panoramique und hoffen auf eine gute Sicht über die Dächer der Stadt und auf das Land. Heute ist das Licht der Provence wieder besonders weich und golden. Oben angekommen, haben wir den Uhrturm von 1539 direkt vor Augen. Auch können wir manchen Häusern auf deren Dachterrassen schauen.



heute ist das Licht wieder besonders gut



der Uhrturm von 1539 ist das Wahrzeichen von Malaucène



uraltes Gemäuer findet sich im ganzen Ort


 


 



auf dem Platanenboulevard sitzen wir bei Café Crème

Nachdem alle Gassen abgeklappert sind, setzen wir uns auf der Hauptstraße in eines der Cafés. Uff, es ist richtig heiß in der Sonne, wie es da wohl erst im Sommer sein wird? Am Ende der Straße sind die Männer beim Boulespiel; wir schauen ihnen eine Weile zu.



die Männer beim Nationalsport Boule



Na? Wer trifft das Schweinchen? (die kleine Zielkugel)



hier sitzen wir auf dem Wohnmobilstellplatz

Zurück am Platz holt Herbert die Stühle heraus, sodass wir auch hier Sonne tanken können. Annette schneidet drei Grapefrüchte auf, die wir in Arles gekauft hatten. Die gab es dort bei Géant für 20 Cents das Stück. Es sind welche aus Florida, so süß und saftig. Die kann man Tag und Nacht essen, findet Annette. Jedenfalls haben wir jetzt immer noch 15 Stück. Am Abend sind es 9 Wohnmobile, die hier eingetrudelt sind.



unsere Tagesroute ca. 36km

 

back       |      next