d02.jpgd10.jpgd21.jpgd14.jpgd13.jpgd18.jpgd01.jpgd07.jpgd06.jpgd19.jpgd11.jpgd04.jpgd08.jpg

Montag,  08. März 2010



für uns beginnt der Winter nach dem Frühlingsanfang

Am Morgen sind wir ganz eingeschneit. Oh weh. Während man sich andernorts in Europa längst an den eisigen Winter 2009/2010 gewöhnt hat, fängt er für uns erst an. Und dabei haben wir gar keine richtigen Wintersachen mehr. Das Industriegebiet ist überhaupt nicht vom Schnee geräumt, und wir haben unsere liebe Müh, durch den dicken Schnee auf die Hauptstraße zu gelangen. Zumindest fahren wir auf Ganzjahresreifen.



und schon wieder ein LKW im Graben

Wir halten uns auf einer Überlandstraße in Richtung Montélimar, die auf die Autobahn führt. Aber die Auffahrt ist noch weit. Wieviel Autos wir sehen, die über Nacht steckenblieben und nun überall am Straßenrand stehen. Auch bemüht man sich, festgefahrene LKWs wieder freizubekommen.



aber die Autos sind nicht besser dran

Hier in Südfrankreich ist man Schneefall eben nicht gewöhnt. Wir durchfahren auch einige Dörfer. Die Anwohner schaufeln die Fußwege frei. Huh, alles schaut eisig kalt aus. Jetzt wissen wir erst, wie schön unsere Überwinterung in Portugal war.



in Südfrankreich rechnet man eben nicht mit Schneefall



Wann endlich kommt die Autobahn?



schöne Landschaften

Bei Pont St.-Esprit kommt dann endlich die Autobahnauffahrt. Jetzt kommen wir gut und sicher voran. Ab Lyon nordwärts liegt dann kein Schnee mehr. kalt ist es dennoch bei -5°C. wir fahren noch bis Dijon und übernachten an der Autobahn, obwohl es dem Herbert eigentlich nicht so recht ist. Er vermeidet Übernachtungen an der Autobahn wenn möglich.



ein über Nacht liegengebliebenes und eingeschneites Auto

unsere Tagesroute ca. 468km

back      |       next