d06.jpgd14.jpgd08.jpgd10.jpgd18.jpgd19.jpgd01.jpgd02.jpgd13.jpgd04.jpgd21.jpgd11.jpgd07.jpg

Dienstag, 17. Mai 2016



wir verlassen Rethimno

Für heute wollen wir uns nur eine schöne Strandbucht aussuchen, wo wir den Tag verbringen wollen. Aber dann fahren wir doch länger als gedacht. Zuerst bleiben wir mal auf der Old National Road, die durch Ferienorte wie Arkadi und Stavromenos geht. Man hat sich den Russen angepasst und überall Pelzgeschäfte eröffnet. Allein der Gedanke ist schon widerlich. Überall sind Hotels, sodass wir eigentlich nirgends an den Strand kommen. Dann biegen wir ab zur New National Road.



auf der Old National Road geht es durch mehrere Ferienorte



weiter geht es auf der New National Road

Jetzt fahren wir durch keinen Ort mehr durch, haben also nicht mehr mit den dutzenden tiefliegenden Gullydeckeln und schlechten Straßen zu kämpfen, können aber auch fast nirgends mehr abbiegen von der Art Autobahn. Trotzdem ist die Fahrt schön; entweder sehen wir das Meer oder die Berge. Man glaubt ja nicht, wie gebirgig Kreta ist. Als wir in einer großen Kurve den Ort Balí in einer herrlichen Strandbucht sehen, können wir mal anhalten für ein Foto. Dann geht es immer weiter in Richtung Iraklio, größter Stadt der Insel und auch gleichzeitig Kretas Hauptstadt. Wir wollen Iraklio auslassen. Als wir die Stadt hinter uns lassen, hört die Autobahn auf und ist nurmehr einspurig. Hier ist jetzt aber auch nicht mehr so viel Verkehr.



entweder sehen wir das Meer oder die Berge



wir halten mal an für ein Foto - die Blüten sind schon am Verblühen



ein Blick auf Balí

Wir haben uns schon darauf eingerichtet, dass wir wohl bis Ágios Nikólaos durchfahren werden. Als wir Ágios Nikólaos erreichen, wimmelt es in allen Straßen von Autos, als würde der Papst heute in die Stadt kommen. Wir können von Glück reden, dass wir nirgends steckenbleiben oder anecken. Bloß raus hier und morgen einen neuen Versuch starten, gleich in der Früh, wenn noch nicht so ein Andrang herrscht. Wir verlassen Ágios Nikólaos in Richtung Sitía auf der Old Road und kommen auf diese Weise an den Strand von Almyros - Almyros Beach. Was für eine schöne Standbucht. Der Strand wirbt mit dem Spruch: "The best and cleanest sand beach" Schön ist die kleine Strandbucht auf jeden Fall. Wenn es eine Stranddusche gibt, sagt Annette, dann gehe ich auch mal ins Wasser. Sagt es und tut es.



Ankunft in Ágios Nikólaos



wir kommen am Almyros Beach unter - dieses Panorama haben wir



der Strand wirbt damit, der beste und sauberste Sandstrand zu sein - und das ist nicht übertrieben



kalt ist das Wasser nicht, und total flach

Ins Mittelmeer zu gehen fällt natürlich leichter als in den Atlantik. Allein schon von den Wellen her. Aber das Mittelmeer ist halt schrecklich salzig. Kalt ist das Wasser nicht, aber auch noch nicht gerade warm. Aber ein schöner erster Anfang. Alles ist tiptop angelegt am Strand; man kann sich auch Liegen und Sonnenschirme leihen. Der Ausblick durch unsere Windschutzscheibe ist auch ganz toll. Morgen wollen wir dann mal nach Ágios Nikólaos gehen; es wird schon nicht so weit sein, notfalls gehen wir am Strand entlang. Abends, nachdem der Abwasch erledigt ist, trinkt Annette einen Ouzo auf Udo Lindenberg, der heute 70 wird. Sie hört sich auch ein paar seiner alten Lieder (Cello; Elli Pyrelli; Riki Masorati) auf youtube an. Herbert kann ihn nicht leiden, aber da muss er jetzt durch. Die Musik von Udo Lindenberg hat Annette durch ihre ganze Jugend hindurch begleitet. Auf ihn lässt sie nichts kommen. Prost Udo!


 



abends sind wir hier ganz allein

back       |      next