d10.jpgd11.jpgd06.jpgd04.jpgd21.jpgd14.jpgd19.jpgd13.jpgd01.jpgd02.jpgd07.jpgd18.jpgd08.jpg

Mittwoch, 25. Mai  2011



wir machen eine Wanderung

Heute wollen wir mal nicht faul sein, sondern an die spektakuläre Steilküste am Pointe de Pen Hir wandern. Mit Wanderschuhen an den Füßen und einer Flasche Wasser im Rucksack machen wir uns am späten Vormittag auf den Weg. Dort angekommen, ist die Steilküste beeindruckend und immerhin 70m hoch. In der Ferne können wir auch das Kap du Raz sehen, auch wenn die Sicht heute nicht die allerbeste ist.



am südwestlichsten Zipfel der Halbinsel, dem Pointe de Pen Hir



der Blick aufs Meer tut der Seele gut



die Felsen sind beeindruckend

Wir sitzen dann eine ganze Weile auf den Felsen und finden immer, dass der Blick aufs Meer schöner ist als der auf die Berge. Unser Rückweg, denn es ist ja ein Rundweg, führt dann direkt durch Ginster und Heidekraut. Es ist zum Teil nur ein schmaler Pfad, der sich an der Küste entlangschlängelt. Immer wieder wird die Steilküste von tollen Buchten mit Sandstrand abgelöst.



steile Klippen, so weit das Auge reicht



und wieder ein Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg



die schönsten Strände, und zwar zahllos


 



bizarre Formationen

Als wir dann Camaret-sur--Mer von der Ferne sehen, sind wir doch ganz froh, wieder zurück zu sein, denn mittlerweile haben wir zehn Kilometer auf dem Buckel. Wieder am Platz halten wir unsere nackten Füße in die Sonne und freuen uns über den Wind, der auch heute unablässig geht.



wir kommen wieder in Camaret-sur-Mer an - Rundgang beendet

back       |      next