d07.jpgd10.jpgd21.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpgd13.jpgd06.jpgd11.jpgd01.jpgd08.jpgd02.jpgd14.jpg

Donnerstag, 05. Mai  2011



Blick auf Saint-Valéry-en-Caux

Wenn es draußen lautstark und ausdauernd hupt, wissen wir, dass es Punkt neun Uhr und der Bäcker da ist. Heute kaufen wir auch ein Brot von ihm und sagen brav "un pain, s.v.p", was ungefähr klingt wie "ah pah" und schön genäselt. Jetzt kann der Tag beginnen.



wir gehen wieder zum Supermarkt

Wir bleiben aber nicht lange faul sitzen, sondern machen uns auf den Weg zum Supermarkt. Vielleicht gibt es ja Fisch oder so für den Abend. Der Weg ist heute, da wir ihn schon kennen, noch kürzer als gestern. Wir kaufen dann Muscheln; das Fischangebot ist nicht allzu üppig.



an der Fischtheke




die Brücke geht auf

Zurück am Hafenbecken geht gerade die Brücke auf, sodass ein paar Segelboote durchfahren können. Sofort stauen sich ein paar Autos, obwohl alles recht schnell vorangeht. Wir setzen uns auf eine Bank und schauen dem Treiben zu. Abends gibt es dann die Muscheln, während es draußen noch bis weit nach 21:30 Uhr taghell bleibt.



hier sitzen wir und schauen aufs Wasser



die Muschelsaison ist eröffnet

back       |      next