d01.jpgd10.jpgd06.jpgd19.jpgd11.jpgd13.jpgd02.jpgd21.jpgd18.jpgd07.jpgd04.jpgd14.jpgd08.jpg

Sonntag,  30. Mai 2010



ein Besuch in L'Isle sur-la-Sorgue

Im kleinen Touristenführer hatten wir gelesen, dass sonntags immer Flohmarkt ist in L'Isle-sur-la-Sorgue. Also nichts wie hin. Dann aber ist es so, dass sich ein riesiger Wochenmarkt durch mehrere Straßen zieht und nur ein einziger Straßenzug von ein paar Antikständen bevölkert ist.



heute ist Markt, der sich über die Innenstadt erstreckt

Egal, wir bummeln einmal über den Markt. Was nicht alles angeboten wird. Aber wir hatten gestern Abend auf dem Platz noch oder schon Kirschen gekauft. Eine einheimische Frau kam auf unseren Platz und hatte ihr halbes Auto voll Süßkirschen. Also brauchen wir heute eigentlich nichts.



ein Stand drängt sich an den anderen

Die Sorgue legt sich wie eine Schlinge um den Ort, weshalb die Einheimischen auch ganz einfach von L'Isle - der Insel - sprechen. Mehrere Brücken führen über die diversen Flussarme.


 



die Marktware muss unter das Volk gebracht werden


 



die Sorgue umschlingt den Ort und macht ihn zu einer Insel



ein Straßenzug ist heute dem Antikmarkt vorbehalten

Über 200 Antiquitätenhändler haben sich in L'Isle niedergelassen. Der kleine Ort ist nach Paris Frankreichs wichtigster Umschlagplatz in Sachen Kunst und Trödel, seit in 1978 die ersten Antiquitätengeschäfte öffneten.



und überall gibt es Seitenarme der Sorgue

Wieder daheim können wir gar nicht glauben, wieviel Wohnmobile und Autos auf dem Platz stehen. Ein Rangieren ist kaum mehr möglich. Die Autos haben die Wohnmobile direkt zugeparkt, aber allzu eilig hat es hier eh niemand, wieder wegzukommen. Am Nachmittag wird es zur Abwechslung mal richtig frisch, sodass Annette in langen Hosen sitzt.



Bon Appétit

back      |       next