d08.jpgd21.jpgd14.jpgd10.jpgd13.jpgd04.jpgd06.jpgd18.jpgd11.jpgd02.jpgd01.jpgd07.jpgd19.jpg

Montag,  17. Mai 2010


 

Was uns in der Frühe als erstes auffällt ist die himmlische Ruhe. Bis uns dämmert, dass ja der vergangene Donnerstag ein Feiertag war und die Franzosen diesen wohl für ein verlängertes Wochenende genutzt hatten.



eines der Waschhäuser unten an der Cèze

Der Tag ist wieder herrlich sonnig. Und so wollen wir heute an die Cèze. Wir gehen auf Umwegen hinunter ans Ufer, als wäre der eigentliche Weg nicht schon lang genug. Und dann staunen wir, wieviel Leute hier ihr Domizil aufgeschlagen haben. Also wir fühlen uns weiter oberhalb wohler. Allein schon der Aussicht in die Schlucht wegen.



fast wie Münchhausen auf der Kanone



an der Cèze

Am Fluss sind wir dann ganz in der Natur. Das Wasser ist klar, aber wir tauchen noch nicht einmal mit der Hand hinein. Mit Flüssen und Seen tun wir uns schwer, ganz besonders Annette. Aber hier zu wandern ist schön.



die Landschaft ist ein Paradies für Naturisten



wir sind die einzigen hier


 

Bevor wir wieder hinaufsteigen zu unserem Platz kaufen wir im Laden noch Briefmarken, denn mittlerweile ist die Rechnung von Mercedes eingetroffen und wir schicken nun unseren Brief an Hymer ab. Sind ja mal gespannt, wie sie sich äußern werden in Sachen Windschutzscheibe und Testfahrzeug, das niemand ahnen konnte.



viel Sand ist in die Schuhe geraten

back      |       next