d08.jpgd21.jpgd11.jpgd13.jpgd14.jpgd18.jpgd01.jpgd10.jpgd19.jpgd02.jpgd07.jpgd06.jpgd04.jpg

Donnerstag,  21. Mai 2009
 


  Ankunft auf Kreta

Kurz vor 7 Uhr legt die Fähre in Kíssamos an. Der Himmel ist bewölkt und wir haben die Nacht wenig geschlafen. Kurzerhand stellen wir uns in den Hafen und legen uns für 3 Stunden aufs Bett. Nach dem Frühstück fahren wir in die Stadt Chaniá.


  der Leuchtturm von Chaniá

Der Reiseführer empfiehlt, dass man vor 16 Uhr in der Stadt sein sollte, da man sonst keinen Parkplatz mehr finden würde. Wir jedoch haben Glück und finden in der Nähe der Altstadt, an der Uferpromenade entlang der Straße einen guten Platz im Schatten. Es gibt noch reichlich Parkplätze und auch hier schaut es nicht allzu stark nach Touristenströmen aus.


  eine süße Einkehr

In den Hafenrestaurants werden immer nur 3 Gerichte angeboten: Gyros, Souvlaki und Moussaka. Der Fisch in den Auslagen sieht so traurig aus, dass wir beide auf Fisch hier gänzlich verzichten werden. Auch wird man vom Restaurantpersonal ständig angesprochen, doch bei ihnen einzukehren, was wirklich nervt.


  das Hafenbecken von Chaniá


  schnuckelige Gassen mit kleinen Pensionen

Wir gehen zu unserem Panzer zurück, um später am Abend, wenn die Dämmerung einsetzt, uns noch einmal aufzumachen in die Stadt. Auch entschließen wir uns, für die Nacht auf dem jetzigen Platz stehenzubleiben. Es wird uns wohl schon niemand wegjagen.


 abends im Hafencafé


 Abendstimmung legt sich auf die Stadt

back      |      next