d06.jpgd10.jpgd13.jpgd19.jpgd07.jpgd18.jpgd21.jpgd04.jpgd01.jpgd14.jpgd08.jpgd11.jpgd02.jpg

Freitag, 17. Juni 2016



das Land ist hier nur dünn besiedelt

Auch wenn die Strandbucht von Stavrós nicht die allerbeste zum Schwimmen und Baden ist, denn dafür geht es viel zu steil hinein ins Wasser, und es gibt auch jede Menge großer Felsbrocken unter Wasser, gefällt uns die Lage hier doch so gut, dass wir noch eine Weile bleiben wollen. Dafür reichen unsere Essensvorräte aber nicht aus. Wir erinnern uns, an einem Chalkiadakis-Supermarkt vorbeigekommen zu sein, im Dorf Kounoupidianá, knapp 10km von hier. Da wollen wir jetzt hinfahren. Schnell ist alles zusammengepackt und dann geht es los. Auf der Fahrt sehen wir, dass es zwei Minimärkte (Mikrí Agorá) gegeben hätte, aber jetzt fahren wir halt durch bis zu diesem Dorf. Wir kaufen dann auch alles mögliche an Obst und Gemüse. Honigmelone, Wassermelone, Pfirsiche, alles für einen Salat, Eier, Mineralwasser, Limonada (eine einheimische Marke, die den Geschmackspreis 2015 gewonnen hat, Joghurt, Kekse. Jedenfalls kommen am Ende 28 EUR zusammen. Es ist auch wieder schön windig heute. Darum müssen wir auch nur ein einzigesmal ins Wasser. Heute Abend essen  wir Rührei. Mittlerweile stehen hier drei weitere Wohnmobile in der Bucht. Eines davon ein Hymer Exsis Crossover, den Herbert gar nicht so übel findet. Ach, wir fühlen uns hier so richtig wohl.



wir fahren zum Einkaufen



Strandbuchten gibt es überall



Ankunft am Chalkiadakis-Supermarkt



heute wird es ein Großeinkauf


 



es geht zurück zum Strand von Stavrós

back       |      next