d11.jpgd01.jpgd02.jpgd07.jpgd14.jpgd21.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpgd10.jpgd06.jpgd08.jpgd13.jpg

Samstag, 23. Juni 2012


die Sonne strahlt auf die Brücke morgens um acht

Es ist 8 Uhr, als wir losfahren. Ein schönes Morgenlicht fällt auf die alte Bücke, während die Boote im Hafen noch im Schatten sind. Unser heutiges Ziel ist La Rochelle, wo man direkt im Hafen stehen können soll. so hat es uns ein Ire im letzten Jahr erzählt, der davon schwärmte. Auch die beiden Engländer in Cognac wussten davon und hatten dieses Ziel auf ihrer Route.



und wieder ist die Brücke von Nantes in Sicht


 



die Loire mündet wenig später in den Atlantik

Es geht also wieder über die große Brücke von Nantes und dann halten wir uns in Richtung La Roche-sur-Yon und immer weiter. die Region Vendée begrüßt uns mit einem ziemlichen Wind, aber wir kommen gut voran. Der Ort Marans ist dann noch sehr hübsch mit seinen vielen Flussarmen, oder sind es Kanäle? Jedenfalls ist alles sehr nett anzuschauen.



wir erreichen die Region Vendée



in Marans überqueren wir die Sevre Niortaise



es sind mehrere Kanäle, die wir in Marans überqueren



Marans ist ein hübscher kleiner Ort



auf diesen Stellplatz von La Rochelle wollen wir nicht . . .

Dann erreichen wir La Rochelle, aber es gibt keinerlei Beschilderung in Sachen Stellplatz. Den großen Parkplatz "Esplanades", den wir von früher her kennen, fahren wir trotzdem mal an, aber dessen 24 Plätze für Wohnmobile sind hoffnungslos besetzt. Schließlich ist ja Samstag, da sind alle Franzosen unterwegs. Also suchen wir weiter. Im Reiseführer für La Rochelle liest Annette, dass es im Stadtteil Les Minimes, ganz im Südwesten der Stadt, einen riesigen Yachthafen geben soll. Der wird es wohl sein, denkt sie sich und lenkt Herbert immer in Richtung Les Minimes. Wir müssen nur der Beschilderung folgen. Dabei kommen wir an diesem Stellplatz vorbei, der ja aber mit einem Yachthafen wenig zu tun hat. Komisch ist, dass wir nirgends von einem Port de Plaisance, einem Freizeithafen, lesen. Nur immer Les Minimes.



. . . sondern lieber auf den im riesigen Yachthafen im Stadtteil Les Minimes

Na, wie auch immer. Jedenfalls erreichen wir den Yachthafen irgendwann. Fahren auf einen riesigen Parkplatz, auf dem etliche Schilder angebracht sind. Verbotsschilder für Wohnmobile. In der Ferne sehen wir aber mehrere Wohnmobile stehen. Wir halten also erstmal an und laufen hinüber zu den Wohnmobilen, die alle in einer Reihe stehen. Die angebrachten Schilder sagen Halteverbot außer für Wohnmobile - "sauf camping-cars". Na also. Das ist er also, der Stellplatz mitten im Yachthafen. Zwei Plätze sind noch frei, also schnell hin. Das Parken kostet nix und ist auch zeitlich nicht beschränkt. Nachdem wir uns niedergelassen haben, gehen wir spazieren und schauen uns die Boote an, hauptsächlich Segelboote. Dabei sehen wir die Abfahrtsstelle der Elektroboote, die von hier aus übersetzen in die Altstadt bzw. den Port Vieux. Das wollen wir morgen machen.



hier ist Platz für 3.500 Liegeplätze, es ist einer der größten Yachthäfen Europas



vom Yachthafen aus fahren kleine Elektroboote in die Altstadt von La Rochelle

(Die Schreiberin hat noch vergessen zu erwähnen, dass wir am Donnerstag das Protokoll vom OLG vom 11.06.12 bekamen. Eigentlich ziemlich nichtssagende 3 Seiten, allerdings mit dem Beschluss, dass der Termin zur Verkündung einer Entscheidung auf den 20.06.12 bestimmt wird. Ob das das endgültige Urteil sein soll? - An anderer Stelle hatte es mal geheißen, dass ein Beweisbeschluss am 20.06.12 fallen würde. Wer weiß, und aus dem Gerichtsdeutsch wird man auch nie richtig schlau. Aber das Geduldigsein haben wir in über drei Jahren schließlich gelernt.)



unsere Tagesroute ca. 215km

back       |      next