d11.jpgd02.jpgd21.jpgd06.jpgd13.jpgd07.jpgd14.jpgd18.jpgd19.jpgd04.jpgd10.jpgd08.jpgd01.jpg

Sonntag,  20. Juni 2010



Ankunft am Flohmarkt in Barbâtre

Um halb neun geht es knatter knatter nach Barbâtre am Anfang der Insel zum Flohmarkt. Die Schilder hatten wir gestern, als wir auf die Insel kamen, schon gelesen, und da müssen wir doch hin. Das Wetter ist herrlich, aber der Wind ist kalt, denn er kommt vom Meer.


 

Wir werden auch wieder fündig in Sachen französischer Musik. Ein Doppelalbum mit DVD von Obispo (Fan). Anschließend machen wir einen Abstecher an das Meer und den Strand. Hach, am Meer leben wir immer richtig auf. Der Strand ist so gut wie menschenleer, und auf der Insel wird an verschiedenen Stellen FKK geduldet.



Strandimpressionen

Und wenn sich das Wetter hält - die Wetterkarte sieht gut aus - wollen wir die nächsten Tage am Strand verbringen. heute allerdings geht ein eisiger Wind.



barfuß durch den Sommer



ein Baguette fürs Sonntagsfrühstück

Zurück am Platz gehen wir dann zu Fuß in den Ort Noirmoutier. Heute ist Markt und der ist gut besucht. Mei, wie die Leute für Brot anstehen. Das müssen wir nicht; in unserem riesigen separaten Eisschrank (31 Liter Volumen) sind mehrere Baguettes eingefroren, um jederzeit und überall autark zu sein.



heute ist Markt in Noirmoutier-en-l'Île

Wir kaufen auf dem Markt Süßkirschen und drei faustgroße (Männerfaust) Melonen. Und dann gelingt es uns noch, den Phoenix umzuparken, sodass wir jetzt einen intimeren und windgeschützten Platz haben. Am Nachmittag sitzen wir dann bei Kaffee und Kuchen, später dann Rotwein. Und machen uns den Spaß, mal die Wohnmobile auf dem Platz zu zählen: Es sind 119 Fahrzeuge am Nachmittag um drei. Abends allerdings halbiert sich die Zahl nahezu, denn es sind hauptsächlich Franzosen hier, und die müssen Sonntagabend wohl wieder daheim sein.



jetzt haben wir den perfekten Platz mit Sonnenterrasse

back      |       next