d19.jpgd01.jpgd04.jpgd10.jpgd08.jpgd21.jpgd11.jpgd02.jpgd18.jpgd13.jpgd06.jpgd07.jpgd14.jpg

Montag,  28. Juni 2010



Inseleinkehr

Dies wird einer der letzten Tage auf der Insel sein. Egal wie schön die Zeit hier war, zieht es uns nun zu neuen Ufern. Bis zum frühen Nachmittag bleiben wir wieder am Strand und wollen dann noch Salz und Muscheln kaufen.



in der Muschel- und Austernzucht

Für den Abend kaufen wir 2kg Muscheln. Der kleine Verkaufsstand ist doch sehr urig und einfach. Und dann halten wir noch bei einem der vielen kleinen Hütten, wo Salz - Fleur de Sel - verkauft wird. Daheim stellen wir dann fest, dass das Salz sehr feucht ist und wir wohl Unmengen an Reiskörnern in den Salzstreuer werden geben müssen.



auch Salz wird überall auf der Insel gewonnen und verkauft



die Salzbecken

Dann erfahren wir von Herberts Schwester, die sich ja um unsere Post kümmert und gerade aus dem Urlaub zurück ist, dass sich das Hymer-Werk auf unseren Brief gemeldet hat. Man lehnt eine Kostenübernahme ab und ist auch ziemlich schnippisch in der Antwort. In deren Schreiben heißt es, dass sich die Mercedes-Werkstatt hätte wundern müssen, warum die mitgelieferte Dichtung nicht auf den Fensterausschnitt passt. (Die am Hymer angebrachte alte Dichtung war eine völlig andere.) Wir wissen noch nicht, ob wir es dabei belassen werden. Und zwischenzeitlich ist ein Scheck eingetroffen von Mercedes in Bayonne. Eine Kostenerstattung für die erste der insgesamt drei Einbauten der Windschutzscheibe am Hymer, wovon ja zwei misslungen waren.



Fleur de Sel in verschiedenen Abpackungen

back      |       next