d02.jpgd21.jpgd08.jpgd19.jpgd18.jpgd04.jpgd06.jpgd07.jpgd10.jpgd14.jpgd13.jpgd01.jpgd11.jpg

Montag,  14. Juni 2010



Aufmarsch zur Abschiedsparade

Den ganzen Vormittag überlegen wir hin und her, ob wir nun heute weiterziehen sollen oder nicht. Die vielen Regenschauer machen uns ganz schläfrig, aber dann um 14 Uhr rappeln wir uns doch auf. Am Straßenrand vor dem Canoe Club Cognac werden Parkverbotsschilder für kommenden Samstag aufgestellt. Da wird es wohl die Lanzenkämpfe auf den Booten geben, diesmal sicherlich in entsprechenden Kostümen. Aber bis Samstag wird uns hier die Zeit zu lang.



ein 3km langer Viadukt führt auf die Insel Ile d'Oléron

Jetzt sind wir reif für die Insel und dafür ist die Ile d'Oléron ja nicht weit. Etwa 70 Kilometer und dann geht es über den 3km langen Viadukt. Die Insel lebt hauptsächlich vom Tourismus und der Austernzucht, und entsprechend viele Austernbecken gibt es. Darum schaut die Landschaft auf den ersten Blick nicht so hübsch aus mit den vielen Austernbecken.


 

Laut unserem Stellplatzführer gibt es im Ort St-Georges-d'Oléron einen Stellplatz für 100 Wohnmobile. Aber womit wir nun gar nicht gerechnet haben: Diesen Stellplatz gibt es nicht mehr. Nur noch eine traurig aussehende Entsorgungsstation gibt es dort noch. Ansonsten ist der riesige Parkplatz mit Höhenbegrenzungen versehen.


 

Auf raffinierte Weise hat man zwar Schilder mit "Camping-car" und einem Wohnmobilzeichen am Straßenrand angebracht, aber diese Schilder führen zu einem Campingplatz ganz in der Nähe. Wir fahren also weiter und wollen zumindest noch an die Spitze der Insel, dem Pointe de Chassiron, den Leuchtturm sehen.



der Wohnmobilstellplatz bei St-Denis-d'Oléron   N46°01.700  W001°23.113

In St-Denis-d'Oléron, dem nördlichsten Ort der Insel, taucht dann plötzlich ein Wohnmobilstellplatzschild auf. Wir biegen also nach links ab und nach etwa 500m ist rechterhand ein riesiger Wohnmobilstellplatz. Man steht dort recht hübsch zwischen Bäumen. Ver- und Entsorgung gibt es natürlich auch. Sogar Strom. 8 Euros werden pro Nacht verlangt. Hier wollen wir also die nächsten Tage verbringen und die Insel mit dem Roller erkunden.


unsere Tagesroute ca. 105km

back      |       next