d06.jpgd14.jpgd02.jpgd13.jpgd11.jpgd19.jpgd04.jpgd01.jpgd08.jpgd07.jpgd21.jpgd18.jpgd10.jpg

Freitag,  11. Juni 2010



das Spektakel beginnt

Aus dem für heute geplanten Waschtag wird denn doch nichts, alldieweil es aus Eimern regnet. Na, da bleiben wir doch einfach an Bord. Am Vormittag rollt ein älteres englisches Paar in ihrem Concorde an und stellt sich neben uns.



Alléz..

Am späteren Nachmittag hört der Regen auf und so gegen fünf wird es lebhaft am Ufer neben uns. Bis wir sehen, dass sich die Einheimischen an den Booten zu schaffen machen, die die ganze Zeit am Ufer festgemacht waren. Und dann sitzen die Mannschaften - Männer und Frauen bunt durcheinander - in den vier Booten und das Spektakel kann beginnen.



und schon geht der erste baden

Die Boote fahren ganz nah aufeinander zu, aneinander vorbei und unter Gejohle zielen die Männer auf den Podesten mit langen Lanzen aufeinander und versuchen, den Gegner ins Wasser zu stoßen. Ruckzuck geht alles und schon landet der erste im Wasser.


 

Schnell schwimmt er zurück an Bord und wird wieder hochgehievt. Wir staunen, dass sie nicht müde werden, gegeneinander anzutreten. Als der immer gleiche Mann ein viertesmal ins Wasser geht, hört Annette auf zu zählen. Es sind insgesamt vier Boote im Einsatz.



auf einen neuen Kampf


 

Mittlerweile sind viele Schaulustige am Ufer. Auch wir und das englische Paar sind draußen. Während die beiden Männer ein ums andere Foto schießen, unterhalten und amüsieren sich die beiden Frauen über das Schauspiel.



platsch


 

Platsch, fällt der nächste ins Wasser und die gegnerische Mannschaft spornt sich weiter an. Und das ganze vor so herrlicher Kulisse, wo hat man das schon? Die kuriosesten Aufnahmen zeigt Herbert Annette sofort auf dem Display der Kamera. Irgendwann hört das Spektakel dann auf und wir gehen zurück an Bord und trinken uns ein Glas Wein.



aber so schnell geben sie nicht auf



das Spektakel vor so schöner Kulisse


 

back      |       next