d21.jpgd19.jpgd06.jpgd11.jpgd04.jpgd13.jpgd01.jpgd02.jpgd14.jpgd08.jpgd10.jpgd18.jpgd07.jpg

Mittwoch,  24. Juni 2009
 


Zur Zeit macht uns das motorradfahren richtig Spaß. Und so sind wir heute schon wieder auf dem Bock. Außerdem sind in den letzten Tagen immer mal ein paar Wolken am Himmel, was sehr angenehm ist.


Blick auf Argirópoli


Es geht in die Berge. In Kavros hatten wir uns die Tafel der Ausflugsziele des kleinen Bummelzugs angeschaut, und so machen wir uns heute auf den Weg nach Argirópoli.


in den Gassen von Argirópoli

Ein alter Grieche spricht uns an. Wo wir denn herkämen usw. Er erzählt uns, dass er von 1962 bis 1979 in München gelebt und gearbeitet hat.  Er tut sehr geheimnisvoll und bittet uns mitzukommen. In seiner kleinen Taverne bietet er uns einen Grappa und Obst an. Bis sich dann herausstellt, dass es reine Verkaufstaktik ist. Seine Frau führt uns jede Menge gehäkelte und bestickte Deckchen vor. Er uns sie beteuern, dass alles - der Raki und die Decken - selbstgemacht seien. Daran haben wir nun aber gar keinen Bedarf. Als er merkt, dass wir kaum Interesse haben und er vor seiner Taverne ein weiteres Paar sieht, ist er schwupps weg von uns und versucht die gleiche Masche wieder. Sind Sie deutsch, wo kommen Sie denn her..


an den Wasserfällen von Argirópoli

Die Wasserfälle sind eine Attraktion des Ortes. Wir fahren also den einen Kilometer, den die Wasserfälle entfernt sind, hinunter. Der gesamte Komplex ist im Grunde eine Ansammlung von Tavernen, zwischen denen das Wasser rauscht. 


Holzkohlengrill mit verschiedenen Lammstücken

Als wir die neue Nationalstraße wieder erreichen, sind wir nicht mehr weit von Rethimno entfernt. Wir haben mal wieder Appetit auf Schinken und so machen wir einen Abstecher zum Lidl und kaufen etwas rohen Schinken.


back      |      
next