d07.jpgd10.jpgd02.jpgd08.jpgd18.jpgd06.jpgd21.jpgd14.jpgd19.jpgd04.jpgd01.jpgd11.jpgd13.jpg

Sonntag, 24. Juli 2016



um halb sieben geht die Sonne auf

Heute früh um halb sieben bekommen wir einen schönen Sonnenaufgang zu sehen. Es stehen auch manche Leute am Strand mit ihren Kameras. Wir wollen heute noch einmal in den Corissia Park, und es soll heute ja auch unser letzter Tag hier in Georgiópoli sein. Als Eintritt nehmen wir diesmal einen Frappé und einen Caffè Latte, aber man wird gar nicht gedrängt zu irgendwelchen Bestellungen. Der Tag ist ähnlich schön wie gestern; es geht aber kein Lüftchen. Nur gut, dass wir hier so viel Schatten haben. Annette macht auch mal zwei Kopfsprünge ins Wasser. Als wir gegen halb fünf wieder heimgehen, werden wir von der Hitze erschlagen. Puh, ist das eine stehende Hitze heute. Wir gehen noch einmal in den Ort und kaufen zwei Flaschen Olivenöl zum Verschenken. Die Flaschen stecken in Holzkisten, was ganz hübsch aussieht. Hoffentlich ist es auch ein gutes Öl, der jeweils halbe Liter zum Preis von 12 EUR. Das Essengehen lassen wir wieder ausfallen, weil wir in der Hitze einfach keinen Appetit haben. Wir kaufen nur wieder ein paar Weintrauben. Um halb neun geht Annette noch einmal ins Meer. Jetzt ist das Wasser schön erfrischend. Gleich geht die Sonne unter, und gottlob kommt ein Brise auf.



der Tag beginnt in Georgiópoli



unseren letzten Tag wollen wir wieder im Corissia Park verbringen



sie kann es immer noch


 



Noch einen?



den Frappé und Latte haben wir uns jetzt verdient



ein letztes Bad abends um halb neun


 



der Abend kommt

back       |      next