d07.jpgd04.jpgd01.jpgd13.jpgd19.jpgd02.jpgd10.jpgd18.jpgd11.jpgd08.jpgd21.jpgd14.jpgd06.jpg

Sonntag, 10. Juli 2016



ein Blick auf den FKK-Strand, jetzt am frühen Abend ganz verlassen

Heute steht einem Strandtag wieder nichts im Wege. Jedenfalls nicht der Wind. Nach der morgendlichen Routine sind wir dann so gegen 10 Uhr am Strand. Man hört ja wirklich alle Sprachen hier, und wenn zum Beispiel etwas total schweizerisch klingt, man aber kein einziges Wort versteht, dann ist es norwegisch. Österreicher gibt es hier auch jede Menge. Und Engländer zuhauf. Wir belauschen das Gespräch von sechs Engländern, die sagen, dass sie gestern Nacht um halb eins in Paleóchora angekommen seien. Heute zählen wir wieder nicht, wie oft wir ins Wasser gehen, aber es müssen so achtmal oder so sein. Heute ist es nicht ganz so heiß wie sonst, vielleicht nur 30°C statt 35°C, und was sollen wir sagen? Es ist fast, als müssten wir frieren. Wir essen auch wieder Kirschen am Strand. Ohne die Bonuskarte kosten die Kirschen jetzt 3,69 EUR/kg. Am Abend gehen wir wieder essen. Diesmal Lammfleisch (A.) und Fleischbällchen (H.). Wer andauernd schwimmen geht und schon einige Schwimmkilometer auf dem Tacho hat, der kann auch andauernd essen gehen, ohne dass das Essen ansetzt. Im Ort sehen wir ein Wohnmobil stehen, ein Hobby mit griechischem Kennzeichen. Es ist ein Mietmobil. In den Kneipen sitzen heute ganz wenige Leute, die sich das Finale der Fußball-EM (Frankreich:Portugal) anschauen wollen. Franzosen gibt es halt nur ganz wenige hier, wenn dann eher Italiener und Skandinavier und Engländer. Und uns.



in der Bucht vor dem Steinstrand hat dieses Segelboot geankert



wir essen wieder in der Taverne To Kyma


 


 



diese Metallskulptur - The Traveller - ist ein Geschenk des australischen Künstlers Robert Bunck an Paleóchora

back       |      next