d07.jpgd10.jpgd06.jpgd04.jpgd21.jpgd13.jpgd02.jpgd14.jpgd08.jpgd18.jpgd11.jpgd01.jpgd19.jpg

Sonntag, 03. Juli 2016

Dass heute Sonntag ist, merken wir daran, dass schon um 9 Uhr unsere Strandliegen belegt sind. Also die, die wir immer genommen haben. Annette läuft dann schnell hinunter zum Strand, damit wir überhaupt noch zwei Strandliegen in erster Reihe zum Wasser bekommen. Heute werden wir also nicht wieder unsere tschechischen Nachbarn neben uns haben. Es werden zwei Italiener zu einen und ein Grieche zur anderen Seite von uns. Heute spannen wir mal ein großes Badetuch quer unter den Sonnenschirm, damit die Sonne nicht mehr so durchscheint. Ob es hilft, werden wir am Abend merken. Wir bleiben sowieso nur noch im Schatten bei den jetzigen Temperaturen um die 32°C. Wir hören Leute erzählen, dass sie für 14 Tage auf Kreta sind. 14 Tage - und wir bleiben 14 Wochen, mindestens. Wir können uns gar nicht mehr vorstellen, irgendwo für nur 14 Tage hinzufahren oder zu fliegen. Da bräuchte man ja gar nicht erst loszufahren. Heute Abend zwickt uns die Haut auch wieder, obwohl wir uns immer dick eincremen jeden Tag, auch unterm Schirm. Die Sonne erwischt einen ja schon auf dem Weg zur Dusche oder ins Wasser. Auch während des Schwimmens wird die Rückenpartie ganz braun. Wir haben uns ein tolles Buch eingetauscht: Kind 44, von Tom Rob Smith. Angelehnt an den Fall Andrej Tschikatilo, die Bestie von Rostow. Das liest Annette am Strand. Heute Abend wollen wir eigentlich wieder nach Paleóchora gehen, aber das lassen wir dann doch bleiben und gehen sogar etwas früher als sonst zu Bett. War ja gestern Nacht doch reichlich spät für uns.


 



an unserem Platz abends um zehn

back       |      next