d14.jpgd13.jpgd02.jpgd06.jpgd01.jpgd19.jpgd10.jpgd04.jpgd07.jpgd18.jpgd11.jpgd08.jpgd21.jpg

Mittwoch, 31. Juli 2013



beim Netto in Trier kaufen wir noch ein paar allerletzte Dinge

Der Himmel ist bewölkt, aber vielleicht ist das ja gerade das richtige Reisewetter. Nicht so heiß. Wir brechen früh auf und alles geht dann ganz schnell. Wir leeren und füllen die Tanks hier auf dem Stellplatz vom Messegelände, kaufen beim Netto noch ein paar letzte Dinge zum Mitnehmen wie Silberzwiebeln, süßsaures buntes Gemüse und Spreewaldgurken. Dinge, die es so nicht gibt im Ausland oder die dort schrecklich sauer sind. Dann geht es über die Grenze nach Luxemburg. In Wasserbillig werden gerade die Mülltonnen geleert, was zu verstopften Straßen führt. Dann aber lässt der Verkehr auf den Straßen schlagartig nach.



wir erreichen Luxemburg

Wir tanken dann natürlich auch in Luxemburg, nur machen wir uns diesmal den Jux und nehmen den teuren V-Power Diesel für 1,32 EUR/L statt den normalen für 1,22 EUR/L. Mal schauen, ob das was bringt in Sachen Leistung. Dann noch die Gasflaschen füllen und dann sind wir reisefertig. Weiter geht es an der Mosel entlang, durch Grevenmacher - Gréivemaacher, und Remich - Réimech. Die Moselorte auf der deutschen Seite waren heimeliger, einladender. Hier sind sie mondäner. Wir frühstücken dann irgendwo auf einem Parkplatz direkt an der Mosel und sind nach weiteren wenigen Kilometern in Frankreich. Hach. Wobei Grenzgegenden ja meist nicht übermäßig sehenswert sind.



in Wasserbillig ist auch der Diesel billig - auf dieser Straße gibt es diverse Tankstellen



wir fahren an der Mosel entlang



erstmal frühstücken wir hier



über die Mosel geht es



Frankreich hat uns wieder



Durchfahrt durch Sierck-les-Bains



ein Kraftwerk im Niemandsland



wir bleiben auf der Autobahn bis Pont-a-Mousson

Über Sierck-les-Bains und Thionville geht es und dann finden wir uns auf der Autobahn in Richtung Metz wieder. Wir sind nun in Lothringen - Lorraine und erreichen das Département de Meurthe et Moselle. Es fährt sich gut auf der Autobahn, die hier ja kostenfrei ist. Wir bleiben auf der Autobahn bis Pont-a-Mousson, biegen dann ab in Richtung Toul, unserem heutigen Tagesziel. Ein kleiner Ort aus dem Michelin-Buch der "100 schönsten Umwege Frankreichs" - Les 100 plus beaux détours de France. Alle Orte, die wir bisher dank diesem Buch besucht haben, waren tatsächlich einen Umweg wert. Und praktisch alle Orte haben Stellplätze für Wohnmobile.  



Durchfahrt durch Pont-a-Mousson



Pont-a-Mousson hat den typisch französischen Charme

So, jetzt durchfahren wir aber erstmal Pont-a-Mousson, eine sehr schöne kleine Stadt mit dem typisch französischen Charme. Über die Mosel - jetzt ja La Moselle - geht es und dann sehen wir sogar ein SFR-Geschäft. Wir müssen doch wieder einen Internetzugang kaufen. Diesmal gibt es für 30 EUR nicht nur 2GB, sondern 2GB + 2GB offerts. Excellent. Das hätte uns der Verkäufer mal vorher sagen sollen, dann hätten wir das gleich zweimal gekauft, denn solange man den Zugang nicht aktiviert, ist er fast zwei Jahre gültig.



immer gerade aus geht die hügelige Straße

Wir kaufen dann noch zwei Packungen Eis für Herbert und fahren auf fast gerade aber hügeliger Strecke in Richtung Toul. Vorbei geht es an großen Sonnenblumenfeldern, und Annette liebt Sonnenblumen ja so. Dann ist Toul erreicht. Aire de Camping-cars gerade aus, guck, da ist schon ein Schild für uns, sagt die Beifahrerin. Der Stellplatz (7 EUR pro Nacht, mit Strom) liegt direkt am Meuse-Moselle-Kanal und ist recht schön. Ein betörender Duft von Lavendel empfängt uns, als wir aussteigen. Denn überall am Straßenrand, wo man sonst Blumenrabatten hat, hat man hier Lavendel gepflanzt und der steht jetzt in voller Pracht. Herrlich. Frankreich, wie es leibt und lebt. Herbert kümmert sich um den Internetzugang (jetzt sehen wir erst, dass wir 2GB dazubekommen haben), und dann sitzen wir draußen im Fahrzeugschatten. Die Temperaturen sind arg geklettert und morgen sollen sie ja wieder umwerfend sein. Da sollten wir uns früh aufmachen in den Ort. Unser grobes Ziel für die kommenden Tage soll der riesige Stausee Lac-du-Der sein, wo man auch baden kann. Lassen wir uns mal überraschen. Und bald ist die Hochsaison ja auch vorbei, dann gehört Frankreich wieder uns.



Ankunft auf dem Stellplatz von Toul



der Stellplatz liegt direkt am Meuse-Moselle-Kanal



unsere Tagesroute ca. 162km

back       |      next