d04.jpgd02.jpgd14.jpgd01.jpgd10.jpgd08.jpgd13.jpgd21.jpgd07.jpgd18.jpgd11.jpgd06.jpgd19.jpg

Freitag, 22. Juli  2011



ein Frühstück am See

Wir sitzen wieder draußen beim Frühstück, als die beiden Engländer kurz mit dem Auto wegfahren wollen. Sie wollen nach einem windgeschützteren Platz am See suchen und bitten uns, derweil ein Auge auf ihre Sachen zu werfen. Simons Frau hatte ihm per SMS die Wetterbedingungen geschickt; allzu rosig sind die Aussichten nicht. Und bei Wind beißen die Fische schon gleich gar nicht, sagen sie.



so friedlich geht es hier zu

Bald darauf sind die beiden zurück und packen zusammen. Das geht ruckzuck, am Ende kommt das Schlauchboot wie ein Deckel auf ihren Anhänger. Es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Die beiden sagen, dass, wenn es uns hier zu einsam wird, wir doch einfach zu ihnen an den neuen Platz kommen sollen. Sie hätten auch noch etwas Rotwein dabei. Na ja. Aber morgen werden wir wohl weiterziehen. Schade nur, dass Herbert noch immer nicht so gut zu Fuß ist, denn es ist eine grandiose Wanderregion rund um den See. Es kommen auch ständig Wanderer oder Radfahrer des Wegs. Diesen See, den Lac du Salagou, können wir nur empfehlen, es ist eine wunderbare Landschaft. Unseren letzten Abend genießen wir in honiggelbem Licht, da nimmt sogar die kleine Entenfamilie noch ein Bad vor dem Schlafengehen.



abends ist das Licht am schönsten



die Entenfamilie geht noch mal ins Wasser

back       |      next