d02.jpgd19.jpgd07.jpgd18.jpgd21.jpgd13.jpgd14.jpgd11.jpgd08.jpgd04.jpgd10.jpgd06.jpgd01.jpg

Sonntag,  18. Juli 2010


 

Ein Ausflug ins etwa 18km entfernte Locmariaquer (Lokmaria-Kaer) steht auf unserem Programm. Dort wollen wir auf den größten Flohmarkt der Region mit über 300 Ständen. Als wir gegen 9 Uhr dort ankommen, sind die Parkplätze auf den umliegenden Wiesen schon hoffnungslos überfüllt. Aber unsere Yamaha passt natürlich überall hin. Für die meisten Flohmärkte in der Bretagne muss man Eintritt zahlen, 1,50 EUR pro Nase.



am Pointe de Kerpenhir



diese Figur steht am Pointe de Kerpenhir

Dann, als alle Stände abgeklappert sind und Annette sehr zufrieden ist mit der Ausbeute, wollen wir noch in den Ort Locmariaquer fahren. Aber zunächst wollen wir zur äußersten Spitze der Landzunge, zum Pointe de Kerpenhir. Mittlerweile ist es schon recht heiß.



Ankunft in Locmariaquer


 

die Silhouette von Locmariaquer



Ausflugsdampfer warten auf Gäste

Im Ort selbst ist dann nicht allzu viel los, die Leute sind wohl entweder auf dem Flohmarkt oder irgendwo am Strand. Aber Locmariaquer ist charmant anzuschauen. Mehrere Ausflugsboote warten auf Gäste, um sie in den Golfe du Morbihan zu schippern.


Blick auf die Kirche von Locmariaquer



in den Straßen des Ortes

Als wir wieder daheim sind, überlegen wir, dass es das beste sein wird, wenn wir auch noch den Rest des Monats auf unserem Platz verbringen. Zum einen stehen wir ideal und fußläufig zum Strand, und andererseits, Juli und August sind die stärksten Monate in Sachen Hochsaison, da wollen wir nicht weiterziehen, nur um dann doch keinen besseren Platz zu finden.


 

back      |       next