d18.jpgd06.jpgd14.jpgd21.jpgd11.jpgd07.jpgd08.jpgd01.jpgd02.jpgd13.jpgd19.jpgd04.jpgd10.jpg

Freitag,  09. Juli 2010



Blick auf die Mairie - das Rathaus von Auray

Wir wollen wieder mit dem Strand aussetzen, uns auf die Yamaha schwingen und einen Ausflug machen. Unser Ziel ist Auray, das etwa 11km entfernt ist. Es geht ein leichter Wind, der die Temperaturen erträglich macht.

Auray ist eine lebendige Touristen- und Marktstadt mit 12.860 Einwohnern. Früher waren wir schon öfter hier, aber einen Besuch ist Auray jederzeit wert. Uns zieht es an den Hafen, der wie aus dem Bilderbuch anzuschauen ist. Es ist auch erstaunlich, wie sehr die Ebbe das Wasser aus dem Rivière d'Auray abzieht. Als wir ankommen, ist der Wasserstand aber ausreichend.



der Rivière d'Auray mit dem Hafen



Das 1000. Foto des Jahres!

Wir kehren dann auf einen Cappuccino in die Bar Franklin ein und genießen den Blick auf die Silhouette der Häuser ringsum. Dafür, dass nun schon Mitte Juli ist, ist doch recht wenig los in Sachen Touristen.



Postkartenidyll



diese Brücke verbindet die Ober- mit der Unterstadt



es wird viel Bootssport betrieben



verträumte Gassen, die parallel zum Hafen verlaufen



Auray hat sich den Charme einer historischen Stadt erhalten..

Dann bummeln wir noch durch die engen gepflasterten Gassen, vorbei an Fachwerk- und Steinhäusern. Der Charme, den Auray ausstrahlt, fängt uns jedesmal wieder ein.



..mit den vielen gepflasterten Gassen und Fachwerkhäusern


 

Als wir uns an den Aufstieg zurück zur Oberstadt machen, schauen wir noch in verschiedene Galerien, die sich in der Gasse angesiedelt haben. Skulpturen mögen wir sehr, aber diejenigen, die derzeit ausgestellt sind, von einer in 2008 verstorbenen französischen Künstlerin, gefallen uns nicht recht. Die Oberfläche ist, wie soll man sagen, so kleckerig, gerade so, als würde man mit nassen Händen am Strand den feuchten Sand verkleckern. Wir mögen lieber Skulpturen, die sehr fein ausgeprägt sind und dem Original ganz nah kommen. Am Abend füllt sich unser Platz dann wieder mit Einheimischen, die hier das Wochenende in ihren Wohnmobilen verbringen. Sie haben entweder die 56 oder 29 in ihren Autokennzeichen, und die stehen für die Bretagne.


 

back      |       next