d14.jpgd19.jpgd10.jpgd04.jpgd06.jpgd13.jpgd01.jpgd21.jpgd18.jpgd11.jpgd02.jpgd07.jpgd08.jpg

Donnerstag,  15. Juli 2010


der Strandzugang ist vom Winde verweht

Der Himmel ist strahlend blau, es wartet also ein weiterer Strandtag auf uns. Aber dann: Der enge Strandaufgang ist ganz mit Sand zugeweht, sodass wir in großen Schritten mit Sack und Pack darüber steigen müssen.


der letzte Sturm hat viel Kraut angeschwemmt

Aber ach, der Sturm der vergangenen Nacht hat soviel Kraut an Land gespült, dass es keinen schönen Platz für uns im Sand gibt. Außerdem ist Flut, die den Strand sowieso schmälert. Irgendwie wollen wir hier heute nicht bleiben, sondern entschließen uns zu einer kleinen Fahrt nach Sainte-Anne-d'Auray, einem Wallfahrtsort. Der trutzige bretonische Name lautet Santez-Anna-Wened.


Blick vom Espace Jean-Paul II auf die Basilika Ste. Anne



die Scala Sancta



Blick von der Scala Sancta auf die Basilika

Die Basilika ist der Heiligen Anne, Mutter der Jungfrau Maria, gewidmet. Sie wurde erbaut zwischen 1867 und 1872 und ersetzt eine alte Kapelle, die auf das Jahr 1630 zurückdatiert. Diese wiederum wurde erbaut auf den Grundfesten einer noch älteren Kirche (5. Jh.), die um das Jahr 700 herum zerstört wurde. Dieses allererste Gotteshaus wurde zu Ehren der Sainte Anne erbaut von bretonischen Immigranten, die aus England kamen.


im Innern der Basilika

Die existierende Basilika ist komplett aus Stein erbaut, aus massivem Granit aus der Region Vannes (Gwened). Die Basilika ist eine Pilgerstätte, und auf der rechten Seite des Chors brennen ständig hunderte Kerzen als Zeichen der fortdauernden Gebete der Pilger.



das Mémorial

Wir halten uns längere Zeit auf dem großen parkähnlichen Gelände auf, auf dem verschiedene heilige Stätten erbaut sind. Alles ist sehr hübsch und gepflegt angelegt, und vom Regen der vergangenen Tage stehen die Blumenrabatten in voller Pracht. Dunkle Wolken ziehen am Himmel vorbei; in der Bretagne wechselt das Wetter eben immer recht schnell. Abends stürmt es dann wieder ganz heftig.



vom vielen Regen gedeihen die Blumen prächtig

back      |       next