d13.jpgd21.jpgd02.jpgd06.jpgd01.jpgd04.jpgd08.jpgd10.jpgd11.jpgd19.jpgd14.jpgd18.jpgd07.jpg

;

Freitag, 13. Januar 2012



selbst hier haben sich die Wohnmobile hingestellt

Heute ist Herberts Geburtstag, am Freitag, dem dreizehnten. Na, hoffentlich bleiben wir von Unheil verschont. Den ganzen Vormittag klingelt das Telefon, kaum, dass wir mit dem Frühstücken fertig sind. Auch die Kölner, die wir im letzten Winter auf Sizilien kennengelernt hatten, reihen sich in die Glückwunschanrufe ein. Der Kontakt zu den beiden ist das ganze Jahr über nicht abgerissen; wir haben einander bestimmt fünf oder sechsmal angerufen im letzten Jahr. Sie sind wieder auf Sizilien, weil sie ja ihren Aufenthalt letztes Jahr so abrupt abbrechen mussten, nachdem sie einen Unfall hatten. Heuer sind sie aber nicht besonders glücklich auf Sizilien, zumal das Wetter bei ihnen nicht so mitspielt. Na, da können wir uns hier ja nicht beklagen, obwohl sich der Himmel heute im Laufe des Tages endlich mal bedeckt.



wir sind in Carrapateira

Wir laufen dann nach Carrapateira und setzen uns dort ins Café. Allzu viel ist heute aber nicht los. Heute hätte die Markise ruhig eingerollt sein können, denn die Sonne ist nicht allzu stark. Es vergehen bestimmt zwei Stunden, bevor wir uns auf den Heimweg machen.


 



ein ganzes Auto voller Orangen, Clementinen, Zitronen, Avocados

Wieder am Platz hören wir ein Auto vorfahren und dann eine Tröte lautstark ertönen. Wir wollen schon nachschauen, was es damit auf sich hat, aber dann kommt schon ein Portugiese zu uns und ruft ABACATE; LARANJA; TANGERINA; CLEMENTINA. Na gut, Avocado wollen wir nicht, Orangen, Mandarinen und Clementinen aber schon. Und dann hat er sein ganzes Autos voll mit Säcken gefüllt. Jedes Bündel für 1,50 EUR. Da nehmen wir zwei Säcke, während der Mann schon die nächste Kundschaft anlockt mit seiner Tröte (er hält sie auf dem Foto in der Hand). Abends probieren wir von den Clementinen; sie sind sehr süß, haben aber ein paar Kerne, aber das ist halb so tragisch. Morgen werden wir wohl weiterziehen, es sei denn, das Wetter kippt total.



das lockt auch die Nachbarn an

back       |      next