d13.jpgd04.jpgd21.jpgd06.jpgd14.jpgd19.jpgd08.jpgd18.jpgd01.jpgd02.jpgd10.jpgd07.jpgd11.jpg



Mittwoch, 19. Januar 2011



 Sciacca wartet auf uns

Bis Mittag sitzt Herbert und ist im Internet. Auch hatten wir für heute mit bedecktem Himmel gerechnet, war doch die Vorhersage nicht allzu vielversprechend. Aber das Wetter ist wieder besser als erwartet. Am späteren Nachmittag machen wir uns auf einen Spaziergang und laufen die Hafenstraße entlang. Ein Schiff nach dem anderen kommt in den Hafen zurück.



die Schiffe kommen in den Hafen



 manche Häuser an der Hafenstraße sind schön herausgeputzt

Das Licht ist ja einfach zauberhaft, so golden. Und dazu ist es noch warm genug, um ohne Jacke unterwegs sein zu können. Überhaupt können wir von uns sagen, dass wir so langsam mit und auf Sizilien warm werden. Seit Agrigento, seit dem Tal der Tempel, gefällt uns die Landschaft sehr, sie ist so hügelig und lieblich. Und Sciacca ist ja bisher auch recht hübsch anzuschauen.



die Häuserzeile entlang der Hafenstraße



 Männer beim Kartenspiel

Die Männer sind beim Kartenspiel, als Herbert auf sie zugeht und fragt, ob er wohl ein Foto machen kann? Si, sagen sie und sind ganz gelassen. Die Arbeit im Hafen und auf dem Meer ist den jüngeren überlassen. Wir laufen noch bis auf die andere Seite des Hafens, aber die Münchner sind schon weitergereist. Im Hafen hören wir die Fischer "Una cassetta dieci" rufen. Also eine Kassette Fisch für zehn Euro. Es sind so Stiegen aus Styropor, in die eine ganze Menge Fisch passen. Aber der Fisch ist ja immer so klein. Und dann muss man ihn noch selbst ausnehmen. Wir genießen noch die Abendsonne, bevor wir wieder an Bord gehen.



die Boote dümpeln vor sich hin



 wie verschachtelt sind die Häuser am Hang



so ein schöner Abend

back       |      next