d14.jpgd10.jpgd19.jpgd21.jpgd02.jpgd01.jpgd13.jpgd06.jpgd08.jpgd04.jpgd11.jpgd18.jpgd07.jpg

Sonntag,  17. Januar 2010



im kleinen Ort Cabanas

Es ist sonnig, und so wollen wir nicht faul sein und uns stattdessen auf den Weg in den Ort Cabanas machen. Cabanas ist von Lagunen umgeben. Es gibt diverse Ferienanlagen, wo man sich einmieten kann. Aber jetzt ist alles recht verlassen.



die Lagune vor Cabanas



eine große Paella wird zubereitet

Wir gelangen an das Ufer der dem Ort vorgelagerten Lagune. Die Uferstraße ist derzeit eine einzige Baustelle, man will sie wohl neu pflastern. Jetzt ist jedenfalls alles in Strandsand versunken, kaum dass man gehen kann. Trotzdem finden wir ein Lokal, wo wir uns mit Blick aufs Wasser niederlassen können. Bei Kaffee und Kuchen lassen wir es uns gutgehen und lauschen dem Sprachgewirr um uns herum. Portugiesisch, spanisch, englisch, holländisch. Und wir zwei deutschen Nasen dazwischen. Als es ans Bezahlen geht, ist die Überraschung groß: Für zwei große Milchkaffees und ein großes Stück Kuchen verlangt man 2,60 EUR.



hier gibt es viele Ferienanlagen



unser Weg durch die Anlagen



Hundi wartet auf Sonntagsbesuch

Zurück am Wohnmobil können wir uns das erstemal in kurzen Hosen in die Sonne setzen. Das Außenthermometer zeigt 21°C. Nebenbei räumt Herbert die Garage ein wenig auf. Wieder einmal stellen wir fest, dass wir viel zu viele Sachen dabeihaben. Wenn wir wieder in Deutschland sind, ist wohl noch einiges auszulagern. Herberts Schwester ruft uns noch an und teilt uns mit, dass ein Gerichtsschreiben gekommen ist, wonach Herberts Erscheinen beim Gericht am 26. Januar nicht notwendig sei. Nun können wir wieder ganz anders planen und müssen uns nicht länger in der Nähe des Flughafens Faro aufhalten.



wir sitzen in kurzen Hosen

back      |       next