d01.jpgd10.jpgd08.jpgd19.jpgd18.jpgd02.jpgd14.jpgd21.jpgd13.jpgd04.jpgd07.jpgd06.jpgd11.jpg

    Montag,  11. Januar 2010



die Marina von Vilamoura

Zumindest können wir heute herausgehen, da es wohl den ganzen Tag trocken bleibt. Und so wollen wir uns etwas im Ort umschauen. Die Marina von Vilamoura soll Platz für 1.000 Boote haben. Entsprechend schick ist hier alles.



die Flaniermeile des Ortes



hier liegen die Millionen

Noch nirgends haben wir eine solche Ansammlung von Booten der gehobenen Preisklasse gesehen. Millionenwerte liegen hier vor Anker. Jetzt im Winter liegen sie alle an der Anlegestelle. Viele Boote jedoch werden auch zum Verkauf angeboten. Doch wer will hier bei Preisen für Gebrauchtboote ab 300.000 EUR einsteigen?




Annette übernimmt das Steuer



die Hafeneinfahrt



Blick auf Vilamoura

Wir laufen einfach ein wenig durch den Ort, wo alles sehr gepflegt ist. Aber irgendwie fehlt, wie in vielen Orten vom Reißbrett, das Leben. Mit Mühe und Not finden wir einen Supermarkt, der geöffnet ist und wo wir frisches Brot kaufen können. Auch schauen wir auf manche Aushänge der Immobilienbüros. Dabei wird eine Villa angepriesen zu einem attraktiven Preis. Als wir hineingehen und uns dafür interessieren, stellt sich aber heraus, dass es sich dabei um ein Reihenhaus handelt. Unter einer Villa hätten wir uns etwas anderes vorgestellt, auch in englisch.



die Palmen sind noch weihnachtlich geschmückt

Auf unseren letzte Metern zurück bewölkt sich der Himmel rapide und wir gelangen gerade noch so im trockenen heim. Schade, es ist immer ein Tag Regen, ein Tag Sonne.



Straßenzug von Vilamoura

back      |       next