d01.jpgd02.jpgd13.jpgd11.jpgd19.jpgd06.jpgd21.jpgd08.jpgd18.jpgd10.jpgd04.jpgd14.jpgd07.jpg

Sonntag, 02. Februar 2020



morgens um halb acht Uhr Ortszeit bei uns an der Lagune

Für heute ist endlich mal Schönwetter angekündigt. Wenn das wirklich so kommt, hätten wir uns das auch redlich verdient. Zumindest wird der Himmel um halb acht ganz rot, und es sind schon 17°C draußen wie drinnen. Später können wir dann sogar draußen kochen, ohne dass alles verregnet. Ja, es wird ein schöner Tag. Nach dem Essen können wir losgehen, schade nur, dass der Herbert irgendwie nicht so gut zu Fuß ist. Vielleicht ist es das viele Herumsitzen der letzten Zeit. Unzählige Leute und Autos sind wieder unterwegs; die Strandbars gut besucht. Vielleicht hat ja die Bar ganz am Ende der Promenade jetzt geöffnet, ist ja immerhin Februar jetzt. Aber nein, immer noch geschlossen. Trotzdem setzen wir uns da hin und schauen lange aufs Meer. Der Atlantik zeigt sich heute wieder von seiner besten Seite; die Wellen toben unermüdlich und die weißen Schaumkämme sind toll anzuschauen. Die Surfer versuchen sich aber nur im flachen Wasser der Lagune. Im Ort kaufen wir dann noch eine Packung Milch und ein paar Semmeln. Bei unserem Großeinkauf hatte es ja das Schwarzbrot, das wir in unserem Einkaufswagen hatten, weder auf den Kassenbon noch zu uns an Bord geschafft. Das war schon komisch. Den Rest des Nachmittags verbringen wir dann wieder bei uns am Platz und kommen mit Leuten aus Saarbrücken ins Gespräch. Wir erzählen über dies und das, die Idiotie der Elektroautos und der Abschaffung der Atomkraftwerke. Er sagt, dass die jungen Leute das ja alles nicht interessiere, dass sie glücklich seien, wenn sie ihre Smartphones hätten. Tss. Wir reden auch über Portugal, wo die beiden auch schon so oft waren. Die Frau sagt: "Die Portugiesen sind so klein, aber haben so'n großes Herz." Um halb sechs werden uns draußen die Füße kalt - es ist eben doch erst Februar. Im Radio spielen sie heute Abend mal wieder so schöne Musik. Eines der Stücke ist uns im Ohr geblieben, von Gal Costa "Trem das onze". Unbedingt mal anhören und feststellen, dass portugiesisch ganz anders klingt als spanisch. So feine Musik.



ein Gang über den Platz - links das Klohäuschen



und schon ist es taghell



heute können wir mal draußen kochen


 



Ob sie wohl gut beißen?



die Surfsaison ist eröffnet



so voll ist es heute in den Strandbars


 



und ewig tost und rauscht der Atlantik



in der Bar Ala Norte, die aber geschlossen ist


 



wir können immer ewig lange aufs Meer schauen



der schöne Tag verabschiedet sich mit einem schönen Sonnenuntergang

back       |      next