d13.jpgd19.jpgd07.jpgd01.jpgd02.jpgd11.jpgd21.jpgd06.jpgd04.jpgd18.jpgd10.jpgd08.jpgd14.jpg

Donnerstag, 07. Februar 2019



heute ein Hühnerfrikassee, das richtige, wenn man kränklich ist

Nichts Neues an der Front. Annette hat scheinbar den Zenit ihrer Viruserkrankung überstanden. Sie schleppt sich die 136 Schritte zur Reuterpassage und kauft ein Huhn für ein Hühnerfrikassee. Sie ist immer noch heiser und es kommen immer noch Hustenanfälle, aber ansonsten sollte es jetzt doch endlich wieder aufwärtsgehen. Sie macht sich auch alle möglichen Gedanken, zum Beispiel, ob diese morgendlichen Kreuzschmerzen, die wir auf die neuen Matratzen geschoben hatten, in Wahrheit nicht von den Nieren herrührten? Auch nachdem wir die Matratzen getauscht hatten, wachte sie noch hin und wieder mit Kreuzschmerzen auf, aber sobald sie morgens in die Gänge kommt, sie die weg. Na ja. Ist schon eine blöde Sache, sie hat kein Übergewicht, sie isst tonnenweise Obst und Gemüse übers Jahr, sie raucht nicht und säuft nicht, aber ist immer auf 180. Wobei sie das immer auf die Aufregung geschoben hat, wenn mal der Blutdruck bei ihr gemessen wurde, denn sie kriegt dann immer richtige Beklemmungen, sobald man die Manschette anlegt. Gestern hatten sie im Fernsehen gezeigt, dass MV das beliebteste Ferienziel von ganz Deutschland ist und Bayern bei den Übernachtungszahlen überholt hat. Der Herbert scharrt schon langsam mit den Hufen und würde gern im März losfahren in den Sommerurlaub.



jetzt haben wir auch die Laterne an, nachdem alle anderen Kerzen aufgebraucht sind

back       |      next