d21.jpgd01.jpgd08.jpgd10.jpgd11.jpgd02.jpgd06.jpgd19.jpgd13.jpgd14.jpgd18.jpgd04.jpgd07.jpg

Dienstag, 12. Februar 2019



es geht durch schöne Landschaften

Sonnig war es in den vergangenen Tagen auch hin und wieder, aber wir waren nicht imstande, das Haus zu verlassen. Jetzt sind unsere Lebensgeister aber zurück und wir wollen heute - nach einem Frühstück bei strahlendem Sonnenschein - mal wieder einen Ausflug machen. Eigentlich wollen wir mal nach Boltenhagen, kurz hinter Wismar, also westlich von Rostock, aber irgendwie, vielleicht haben sie gerade etwas gesagt im Radio, planen wir um und wollen nun nach Barth fahren, also östlich von Rostock. Haben wir ja alles mehr oder weniger vor der Haustür. Als wir gegen elf Uhr durch Rostock fahren, spielen sie im Radio gerade "The Night" von Valerie Dore - so ein schöner 80er Jahre Hit, ewig nicht gehört. Beim Blick aus dem Auto könnte man glauben, dass draußen 20°C sein müssen, sonnig wie es ist, aber es sind bloß 8°C. Wir gondeln dann die B105 entlang bis Ribnitz-Damgarten und biegen hinter Damgarten ab nach Saal. In dieses kleine Saal wurden damals nach der Vertreibung aus Sudetendeutschland Annettes Großeltern verschlagen, bis sie 1955 nach Rostock umziehen konnten. Die Großeltern konnten der neuen Heimat und der Küste nie so richtig etwas abgewinnen, konnten auch beide nicht schwimmen, aber für Annettes Mutter war Rostock und die Küste die einzige Heimat. So, wir kurven also durch Saal und Fuhlendorf und Bodstedt, die mittlerweile zu beschaulichen Dörfern geworden sind, die alle am Bodden liegen. Die reetgedeckten alten Katen und auch neuen Häuser sind eine Freude fürs Auge.



hier entlang zum winzig kleinen Boddenhafen



drüben ist schon die Halbinsel Darß zu sehen



Durchfahrt durch Bodstedt



Ankunft in Barth

Dann erreichen wir Barth bei totaler Windstille. Ein Schild begrüßt uns in der Vinetastadt Barth. Wir parken im Hafen und sehen den Schaufelraddampfer, der im Sommer zwischen Zingst auf dem Darß und Barth hin und her geht. Jetzt im Winter ist alles im Winterschlaf, und allzu viel ist auch im Ort nicht los, aber egal, wir müssen nicht frieren, die Sonne lacht und wir müssen ja Vitamin D (Sonnenschein) tanken. Schöne Holzskulpturen haben sie im Hafen stehen, Fische und Seeungeheuer. Die Restaurants sind alle geschlossen und nach einem Bummel durch Barth machen wir uns auf die Weiterfahrt. Wir wollen ja über den Darß, die schöne Halbinsel, zurückfahren. Kurz vor der neuen Brücke, die auf die Halbinsel führt, beginnt der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Hört sich schön an und ist es auch. Was für eine herrliche Natur, und überall die windschiefen Bäume von den ständigen Stürmen. Diesmal wollen wir Zingst auslassen und fahren nur die Seestraße entlang, die direkt am Deich vorbeiführt. Dann Ankunft in Prerow, aber auch da ist alles geschlossen jetzt im Winter. Haben wohl genug eingenommen im Sommer. Wir fahren nur mal die Straße entlang, die zum Regenbogencamp geht. Dann fahren wir weiter in Richtung Ahrenshoop. Vorher biegen wir mal ab nach Wieck a.d. Darß. Beschaulich alles. Wir durchfahren Ahrenshoop und kehren hinter Wustrow wieder zurück aufs Festland. Es ist 16 Uhr, als wir noch zu McDonald's gehen, denn dann müssen wir daheim nichts mehr kochen heute. Für Donnerstag haben sie Temperaturen bis zu 13°C vorhergesagt - der Frühling ruft.



wir parken im Hafen von Barth



überall gibt es schöne Skulpturen aus Holz



hallo Annette



ein Bummel durch Barth



auf dem Marktplatz



wir kehren zurück zum Hafen



MV ist schön - und gleich geht es in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft



über die Brücke geht es auf den Darß



in Zingst - rechts der Deich und dahinter die Ostsee



ein Blick auf das Kurhaus von Zingst



wir durchfahren Prerow



ein Abstecher nach Wieck auf dem Darß



der Kunstkaten von Ahrenshoop mit typisch Darßer Haustür

back       |      next