d06.jpgd07.jpgd04.jpgd21.jpgd10.jpgd11.jpgd14.jpgd13.jpgd01.jpgd19.jpgd02.jpgd18.jpgd08.jpg

Samstag, 16. Februar 2019



heute ist nur schwer ein Parkplatz zu finden

Wir hatten gestern in der Stadt einen Immobilienaushang für das Bauprojekt am Glatten Aal gesehen: 145qm Wohnungen für 527.000 EUR. Ist mitten in der Stadt, auf einem uralten Platz, dem Glatten Aal, den Annette noch als Marktplatz kennt. Puh, so teuer - unsere Wohnung hat nicht mal ein Zehntel gekostet, ist aber auch 100qm kleiner. Na, jedenfalls hatten wir gestern immer so herumgealbert wegen des Glatten Aals als Adresse. Wer kann schon sagen, er wohne am Glatten Aal? Und immer, wenn wir aus dem Haus gehen, nimmt Herbert seine Brille mit für den Fall, dass wir eine Wohnung kaufen und er dann gleich unterschreiben kann. Heute Vormittag hat Annette die Fenster geputzt, und als wir loswollen, steht der Wassereimer noch draußen vor der Wohnungstür zum Trocknen. Ach, sagt Herbert, willst du den mitnehmen, willst du gleich schon putzen in der neuen Wohnung? . . Das finden wir immer lustig. Wir sind früh unterwegs, gegen halb zwölf, und es dauert ewig, bis wir in Warnemünde sind. Die Stadtautobahn ist total verstopft - alle wollen nach Warnemünde. Das kann ja was werden mit der Parkplatzsuche. Vielleicht hätten wir auch die Fahrräder nehmen sollen bei den heutigen 15°C. Pfiffigerweise biegen wir dann ab zum Kreuzfahrtkai und können uns gerade noch so auf eine Brachfläche stellen. Allzu weit entfernt vom Ortskern sind wir nicht, wir müssen nur die Unterführung der S-Bahn nehmen und finden uns dann am Dock Inn wieder, dem Containerhotel. Da laden sie ein zum Bouldern, dem Felsklettern. Wir laufen vorbei an den kleinen roten uralten Backsteinhäusern und landen irgendwann am Alten Strom. Puh, so viele Leute. Ein Ausflugsschiff legt gerade ab. Das Oberdeck ist rappelvoll. Weiter vorn legt dann auch die Min Herzing ab. Min Herzing, das war früher ein kleines Fischgeschäft, wo die Besitzerin jeden Kunden mit den Worten, Na, min Herzing, was soll es denn sein, angesprochen hat. Die Cafés sind mal wieder knallvoll und man kann kaum atmen, wenn man die Räumlichkeiten betritt. Wir laufen vorbei am Leuchtturm. Am Himmel über dem Strand haben sie ein paar Drachen steigen lassen. Wir gehen bis zur H.-Heine-Straße und dann über den Kirchenplatz und wieder durch die Unterführung zurück zum Parkplatz. Wenn die Kreuzfahrtsaison beginnt, wird es noch voller überall.



im Dock Inn haben sie eine Kletterwand aufgebaut



Ausschank aus dem Strandkorb



komm her auf einen Klönschnack



am Alten Strom sind ganz schön viele Leute unterwegs



die Min Herzing legt ab auf eine Hafenrundfahrt



auf der Strandpromenade von Warnemünde


 



diese beiden Hübschen gefallen uns immer wieder



der Surfshop lädt zum Verweilen ein

back       |      next