d13.jpgd11.jpgd07.jpgd10.jpgd04.jpgd18.jpgd06.jpgd14.jpgd02.jpgd19.jpgd08.jpgd01.jpgd21.jpg

Sonntag, 05. Februar 2017



weiter geht unsere Fahrt

Es vergeht jetzt keine Nacht ohne Starkregen. Dafür sind die Nächte nicht mehr so kalt; wir haben jetzt immer mindestens 11°C an Bord. Den Sonntag zum Fahren zu nutzen ist ideal, weil dann keine LKWs unterwegs sind und man schön dahinrollen kann. Die N10 über Angoulême und bis Poitiers ist autobahnähnlich und geht über weite Strecken schnurgeradeaus. Ansonsten besteht Frankreich ja auch fast nur noch aus Kreisverkehren. Es kommen ständig Regenschauer herunter, dann wird es wieder hell, kommt die Sonne heraus und regnet es wieder. Wie das gleich der Seele guttut, wenn man mal die Sonne sieht. Als hätten wir die letzten Monate in einem Regenloch verbracht. Wir bekommen auch mal einen Regenbogen zu Gesicht. Ab Poitiers geht es über Land weiter. Über Châtellerault und Sainte-Maure-de-Touraine. Manche Orte sind ganz hübsch, andere auch ganz trostlos. Es geht über die Cher und Indre, bis wir Tours erreichen. Wir wollen irgendwo an der Loire bleiben und nehmen als grobes Ziel den Ort Amboise. Dort angekommen, fahren wir in Richtung Campingplatz. Bestimmt ist der jetzt geschlossen und können wir vor dem Camp stehen für die Nacht. Wir fahren auf die Île d'Or - die goldene Insel- und sind dort die einzigen vor verschlossenen Toren. Heute machen wir nicht mehr viel. Vielleicht sollten wir mal einen Tag aussetzen mit dem Fahren und uns an der Loire erfreuen. Kaum, dass wir hier ankommen, kommt der nächste Regenguss herunter. Da wissen wir gleich, dass die Nacht nicht mehr fern ist. 



immer wieder wird es dunkel und wieder hell am Himmel



es geht auch durch ein paar Ortschaften



wir erreichen Amboise an der Loire



Amboise bei Nacht



unsere Tagesroute ca. 298km

back       |      next