d18.jpgd13.jpgd04.jpgd10.jpgd06.jpgd02.jpgd14.jpgd07.jpgd01.jpgd11.jpgd21.jpgd19.jpgd08.jpg

Mittwoch, 17. Februar 2016

Und du glaubst, die Überweisung braucht wirklich so lange?, fragte Annette die ganze letzte Woche. -- Ja, in dieser Woche kommt das Geld nicht, das kommt doch von außerhalb Europas, und der Anwalt rennt doch nicht sofort zur Bank, der hat doch auch noch anderes zu tun. -- Aber was meinst du, was das für ein Stapel Geldscheine ist. Er hat das doch als Bargeld, in Lira; er hatte doch am Telefon gesagt, dass er eine Barpfändung gemacht hätte. -- Trotzdem musst du in dieser (also letzter) Woche nicht mit dem Geld rechnen. Aber jetzt ist das Geld immer noch nicht da; jetzt sollte Annette doch mal in Alanya anrufen. Am Telefon erfährt sie, dass die Bank 320 EUR Überweisungsgebühr (für die Bareinzahlung und Überweisung) haben wollte, was der Anwalt als viel zu hoch empfand. Das wären ja fast 5%. Also hatte er das Geld auf das Konto seiner Schwester eingezahlt, und die sollte sich dann um die Überweisung kümmern. Er sagt, dass er seine Schwester nun anrufen und fragen würde, was aus der Überweisung wurde. Fünf Minuten später ruft er zurück. Das Fax an die Schwester mit der Bankverbindung war schwarz und nicht zu lesen. Dann ruft die Schwester auch selbst an und erklärt das Problem. Sie sagt, dass sie gerade im Außendienst unterwegs sei, aber in einer Stunde wieder im Büro. Von dort aus würde sie Annette dann anrufen und ihre Email-Adresse durchgeben für die Bankverbindung. Dann ruft der Anwalt wieder an und fragt, ob sich die Schwester mittlerweile gemeldet hätte und ob nun alles geklärt werden konnte. Ein echter Telefonmarathon schon jetzt. Später ruft jemand anderes an und gibt die Email-Adresse durch. Eine echte Schwäbin. Dann wieder die Schwester, die sagt, dass sie die Bankverbindung nun bekommen hätte. Jetzt am Mittwochnachmittag sei die Bank geschlossen, aber morgen Vormittag würde sie zur Bank gehen und die Überweisung ausführen lassen. Also Annette macht drei Kreuze, wenn das Geld da ist nach all den Jahren. Heute essen wir übrigens den Grünkohl mit Kartoffeln und Mettwürsten. Hatten wir ja schon Jahre nicht mehr.

back       |      next