d19.jpgd04.jpgd21.jpgd07.jpgd14.jpgd02.jpgd11.jpgd10.jpgd08.jpgd06.jpgd01.jpgd13.jpgd18.jpg

Freitag, 20. Februar 2015

Das Wetter gibt heute nicht viel her, und nach Alcoutim laufen wollen wir auch nicht. Annette kann zwar schon wieder recht gut dem Knie laufen, aber den weiten Weg wollen wir denn doch nicht auf uns nehmen. Weiterfahren wollen wir auch erst morgen. Bleiben wir also einfach noch einen Tag hier und vertreiben uns die Zeit. Wir schreiben unseren schwedischen Freunden eine Nachricht und fragen sie, ob es stimmt, dass die Polizei den Platz am Meer geräumt hätte? Ja, schreiben sie uns in ihrer Antwort, man hätte einen Tag vorher alle Autokennzeichen fotografiert, woraufhin di Schweden abgereist sind. Am nächsten Tag hätte die Polizei dann alle Wohnmobilisten aufgefordert, den Platz zu verlassen. Da waren unsere beiden Schweden natürlich schon weg, aber sie hätten Leute wiedergetroffen, die den Platz verlassen mussten und die ihnen davon erzählt hätten. Na ja. Im nächsten Jahr wird es sicherlich noch mehr Überwinterer geben. Ingemar und Yvonne leben ja erst im ersten Jahr dauerhaft im Wohnmobil, aber dieser Massenandrang überall gefällt ihnen jetzt schon nicht mehr. Jetzt stehen sie in Odeceixe ganz allein. Diesen Platz hatten wir ihnen empfohlen, und sie schreiben, dass es ihnen dort sehr gefällt. Sie würden dort vier oder fünf Tage bleiben wollen, bis sie nichts mehr zu essen an Bord hätten. Heute haben wir auch mal wieder eine tolle Wohnung auf Immoscout24 gefunden. Alles an ihr ist perfekt bis auf die fehlende Badewanne und dass wir lieber an der Ostsee statt an der Nordsee wohnen würden. Wir müssen halt geduldig sein und dürfen nichts übers Knie brechen, sonst verdreht es sich gleich nochmal, ha ha.

back       |      next