d21.jpgd13.jpgd07.jpgd14.jpgd11.jpgd19.jpgd18.jpgd08.jpgd04.jpgd06.jpgd02.jpgd01.jpgd10.jpg

Donnerstag, 13. Februar 2014



unterm bedeckten Himmel sieht alles trüb aus

Zumindest ist es jetzt morgens nie kalt und wir haben 20°C an Bord, wenn wir morgens aufstehen. Ohne alles. Also ohne Heizung, nicht ohne Pyjama. Auch die Abende und Nächte sind mehr als milde, nur dass es oft regnet oder nieselt. Wie auch jetzt am Vormittag, als Maria und Heinz sich von uns verabschieden. Sie wollen von hier aus nach Lagos und sich in Portimão mit Freunden treffen. Aber auch uns würden sie gern noch einmal wiedersehen in Portugal. Eigentlich in Lissabon, aber Annette steht zur Zeit nicht der Sinn nach einer Großstadt. Sie tut sich zur Zeit schon schwer, alle paar Tage den Standort zu wechseln, kaum dass sich sich an eine neue Umgebung gewöhnt hat. Aber es ist ja noch eine Weile hin, bis wir auf der Höhe von Lissabon sind. Nun sind wir also wieder allein, aber viel tun können wir heute nicht. Es regnet und nieselt praktisch dauerhaft. Und so bleiben wir an Bord und schauen am Nachmittag, was sich bei der Olympiade tut. Zuerst das 20km Biathlon-Rennen der Männer und dann noch, wie die Deutschen beim Rodeln eine Goldmedaille nach der anderen abräumen. Ansonsten passiert eigentlich nicht viel. Vom Gericht haben wir bisher auch noch keine Antwort, nur die Lesebestätigung unserer Email von Montag. Ab Samstag soll es ja wieder richtig sonnig sein. Das würde auch Zeit.    

back       |      next