d04.jpgd10.jpgd19.jpgd11.jpgd02.jpgd18.jpgd07.jpgd13.jpgd08.jpgd21.jpgd06.jpgd01.jpgd14.jpg

Mittwoch, 05. Februar 2014



in der Ferne sehen wir die Brücke von der N125

Was könnten wir heute mal unternehmen? Eigentlich ist die Wettervorhersage für heute eher mau, aber dann sieht es doch nicht ganz so übel aus am Himmel. Wir könnten ja mal nach Portimão rüberlaufen. Es ist im Grund die gleiche Entfernung wie von Praia da Rocha aus. Und wollte sich Heinz nicht sowieso zum Vodafone-Laden gehen und seinen Tarif ändern lassen? Wir fragen die beiden, ob sie mitgehen mögen, und im ersten Moment überlegen sie, ob sie ihren Motorroller hernehmen sollen? Aber dann gehen wir alle zu Fuß.



und schon finden wir uns auf der blauen Eisenbrücke wieder

Die Entfernung ist dann wirklich gleich, nur dass man hier ein Stück entlang der Überlandstraße laufen muss. Aber dann sind wir auch schon auf der blauen Brücke, über die wir in den letzten Wochen schon so oft gekommen sind. Unser erster Weg führt ins schöne Café - A Casa da Isabel - wo wir vor Wochen schon einmal waren. Auch heute ist es wieder richtig gemütlich dort. Und gut besucht.



unser Weg führt uns zu allererst zum Café A Casa da Isabel



es ist immer wieder schön im Café Isabel



wir sind bei Vodafone im Continente-Komplex

Dann laufen wir ein wenig durch die alten Gassen von Portimão, bis wir am Continente-Komplex sind. Bei Vodafone kann man uns angeblich nicht sagen, wieviel Stunden noch auf Heinz' SIM-Karte sind. Und wenn man den Tarif wechselt, verliert man dabei sein gesamtes Guthaben. Es gibt gerade wieder dieses Angebot von 1GB, die auf der SIM-Karte schon aufgebucht sind. Für 14,90 EUR. (Statt 740MB für 10 EUR) Die kauft Heinz jetzt einfach und das Problem ist gelöst. Bevor wir uns auf den Rückweg machen, tun wir noch ein paar Schritte an der Uferpromenade entlang. Gegenüber, in der Ferne, sehen wir unsere Phoenixe stehen. Schade, dass es keine kleine Fähre gibt, die zwischen Portimão und Ferragudo hin und her pendelt. So müssen wir halt wieder zu Fuß gehen. Kaum, dass wir daheim sind, geht es Annette gar nicht gut. Es ist mal wieder ihr Herz, das rattert und rattert. Stundenlang geht das so; das hatte sie schon lange nicht mehr so arg. Abends kommen wieder sekundenlange Regengüsse herunter, als würde man jeweils eine Gießkanne über uns ausschütten.



Schaut mal, da drüben stehen unsere Phoenixe.



wir wandeln noch ein wenig über die Uferpromenade von Portimão

back       |      next