d10.jpgd02.jpgd04.jpgd19.jpgd06.jpgd13.jpgd01.jpgd14.jpgd21.jpgd07.jpgd08.jpgd11.jpgd18.jpg

Montag, 18. Februar 2013



es gibt mehrere Dörfer in der Todhra-Schlucht

Heute wollen wir uns aufmachen in die Todhra-Schlucht. Der Engländer hatte uns zwar erzählt, dass man auch getrost mit dem Wohnmobil hineinfahren kann, dass auch Reisebusse hinfahren, aber wozu haben wir schließlich die Yamaha? Dann wird sie auch mal wieder bewegt. Und es sind auch nur etwa 8km vom Camp Le Soleil aus bis in die Todhra-Schlucht.



wie klein wir doch sind, von solchen Felsen umgeben

Die Straße bis zum Oued Todhra, dem Fluss Todhra, ist in leidlichem Zustand. Schlaglöcher und Unebenheiten gibt es en masse, und wir wollen fast schon umdrehen, aber die 8km kommen uns am Ende doch nicht so lang vor. Wir steigen erstmal ab und laufen ein paar Schritte durch die Schlucht, sind von massigen Felsen umgeben, die steil aufragen bis zu 300m hoch. Sehr imposant, aber auch recht klamm ist es hier. Zu dieser frühen Tageszeit sind erst wenige Leute unterwegs, aber die Souvenirstände, die es an solchen Ausflugszielen ja immer gibt, sind fertig aufgebaut



die Felsen ragen steil auf bis zu einer Höhe von 300m



in der Todhra-Schlucht dürfen Souvenirstände natürlich nicht fehlen

Die meisten Ausflügler in die Todhra-Schlucht, besonders die Wohnmobilisten, lassen es mit ihrem Ausflug an diesem Punkt bewenden, stellen sich auf die Parkfläche etwas oberhalb, machen ein paar Fotos und sind dann wieder weg. Wir aber wollen mal weiterfahren bis zum Dörfchen Tamtattouchte, von wo aus sich der Oued Todhra Richtung Süden durch die enge Schlucht windet. Und erstaunlicherweise ist die Straße ab hier in recht passablem Zustand.



wie trittsicher die Ziegen immer sind



immer weiter fahren wir durch die Schlucht

Es ist eine herrliche Fahrt, und jeder Anblick der gewaltigen Felsen wäre ein Foto wert. Annette macht während der Fahrt ein paar Fotos mit der kleinen Ixus, aber an den schönsten Stellen halten wir an und Herbert macht Fotos mit der guten Kamera. Nach wenigen Kilometern sehen wir die Kasbah Le Festival, deren Zimmer in den Fels gehauene Höhlenzimmer sind. Weiter geht unsere Fahrt; zwischendurch ist der Akku der Ixus leer und wird getauscht, aber bald danach macht die Ixus Zicken, schaltet sich ständig ab, sodass manches Foto während der Fahrt misslingt



die Kasbah Le Festival kommt in Sicht



der Esel trabt so lieb und allein durch die Schlucht



wir erreichen das Dorf Tamtattouchte

Irgendwann erreichen wir das Dorf Tamtattouchte, das wie jedes Dorf hier aussieht mit seinen rosafarbenen Häusern. Es gibt mehrere Camps und Kasbahs hier, aber das Dorf selbst lohnt keinen Ausflug. Sehenswert ist dann aber, wie die grüne Oase angelegt ist. Normalerweise sind die Oasen ja in Terrassen, aber diese hier ist ebenerdig. Wir durchfahren das Dorf dann bis zu dessen Ende und machen uns auf den Heimweg.


 



es gibt mehrere Campingplätze und Kasbahs in Tamtattouchte



das Dorf ist eines von 25 Oasendörfern, die sich das Tal entlangziehen



die Dörfer sehen immer alle gleich aus

wir machen uns auf die Rückfahrt

der Kletterer muss sich beeilen, denn hier wird es nachmittags recht bald dunkel

Auf der Rückfahrt sehen wir, wie ein Kletterer den Fels hinaufsteigt. Sein Spezl steht unten und sichert ihn. Wir halten dann auch nochmal am Todrha-Fluss, wo mittlerweile viel mehr los ist. Zwei französischen Wohnmobile stehen direkt am Fluss, und was machen sie? Sie holen eimerweise Wasser aus dem Fluss und waschen ihre Wohnmobile. Wie das wohl aussehen würde, wenn man das gleiche unterm Eiffelturm täte? Aber hier in Marokko kommt es wohl nicht so drauf an. Hier in der Todhra-Schlucht gibt es zwei oder drei Einkehrmöglichkeiten, aber die kommen uns zu touristisch vor. Da gefällt uns dieser kleine Stand, der ein umwerfendes Warenangebot hat, schon besser. Für heute Abend bestellen wir uns im Le Soleil-Restaurant zweimal Salade Variée (à 25 DH, 2,25 EUR), den wir bei uns an Bord essen wollen. Alles wird uns pünktlich gebracht, mit Tellern, Besteck, Fladenbrot und allem drum und dran, sodass man später keine Arbeit in der Bordküche hat. Also uns gefällt unser Aufenthalt auf dem Camp Le Soleil bisher sehr gut.

hier bekommt man ja wirklich alles zu kaufen



diese Doppelportion Salade Variée werden uns an Bord gebracht

back       |      next