d07.jpgd06.jpgd19.jpgd18.jpgd14.jpgd04.jpgd13.jpgd11.jpgd21.jpgd02.jpgd01.jpgd08.jpgd10.jpg

Samstag, 18. Februar 2012



wir verlassen Monsaraz und fahren den Berg wieder hinab

Am Vormittag fahren wir weiter in Richtung Reguengos, wo wir einkaufen wollen und weiter nach Évora. Am Ende der Stadt Peguengos gibt es Lidl, Intermarché und Pingo Doce. Wir kaufen in allen dreien ein und suchen auch überall nach Kerzen, bis wir am Ende beim Lidl wenigstens Teelichter finden. So richtig haben wir gar keine Lust auf Évora, aber Herbert findet, wenn er sich die Beschreibungen für Évora so anschaut, sollten wir die Stadt nicht auslassen. Aber wir können uns so gar nicht dafür erwärmen, zumal es jetzt am Vormittag noch ziemlich kalt ist. Wir sitzen im Fahrerhaus, schauen uns die Karten an bis Annette sagt, sie könnte am liebsten zum Stausee zurückfahren, und zwar zur Anlegestelle, die wir von oben, von Monsaraz aus, gesehen hatten. Es gibt dort eine Landzunge, auf der man stehen kann. Und so machen wir es. Wir fahren zurück, zumal es keine Entfernung ist.



diese grandiosen Feuerwehrfiguren sind an der Einfahrt nach Reguengos de Monsaraz



wir kehren zurück zum Stausee und stellen uns an die Anlegestelle



wir stehen auf einer Landzunge und sind von beiden Seiten von Wasser umgeben

Wir sind die einzigen weit und breit. Und wie hübsch es hier unten ist. Zu beiden Seiten das Wasser, oben die Burg von Monsaraz, ein Bootssteg für Boote, die hier im Sommer anlegen können. Wir frühstücken draußen, denn in der Sonne wird es richtig schön warm. Später kochen wir dann das Huhn, das wir in Reguengos gekauft hatten. Kopf und Füße sind noch dran. Diesmal kocht Herbert ein Frikassee.



das Frühstück gibt's heute draußen



einen herrlichen Blick haben wir auf Monsaraz



Annette sucht ein schönes Plätzchen für den Weihnachtsstern

Am Nachmittag sucht Annette ein nettes Plätzchen für den Weihnachtsstern, der uns an Bord immer mehr im Weg ist. Das hat sie letztes Jahr auf Sizilien auch so gemacht, in Bovo Marina, aber der war gleich nach zehn Minuten gestohlen. Den restlichen Nachmittag sitzen wir draußen und lesen. Ach, es ist schön hier und man kann auch nicht von einer Stadt zur anderen rennen und sich an Eindrücken überfüttern.



das 500. Foto des Jahres und der Februar noch nicht ganz um



es wird Nacht am Stausee..



unsere Tagesroute ca. 28km hin und zurück

back       |      next