d04.jpgd07.jpgd19.jpgd01.jpgd08.jpgd02.jpgd14.jpgd10.jpgd13.jpgd11.jpgd18.jpgd21.jpgd06.jpg

Mittwoch, 02. Februar  2011



 der Strand ist sehr weitläufig

Wer hätte gedacht, dass nach dem gestrigen Dauerregen heute wieder ein Frühlingstag auf uns wartet? Es ist so sonnig, als wäre gestern nichts geschehen. Und da wollen wir nicht lange warten, sondern uns aufmachen und die Via Panoramica abwandern. Am Ortsanfang hatten wir seinerzeit ein Schild gesehen, das nach links zur Via Panoramica abbog.



 vereinzelt sind Häuser angesiedelt

Wir aber wollen am Ende dieses Wegs anfangen; wir nehmen an, dass der Weg über den Gebirgszug geht. Und tatsächlich finden wir eine Straße, die in Serpentinen den Gebirgszug hinaufführt. Das alles ist schon auf den ersten Blick sehr hübsch. Und immer sehen wir den Leuchtturm.



 wir wandern auf der Via Panoramica



 vom Gebirgsrücken aus haben wir einen schönen Blick auf die Bucht und den Ort



 zerklüftet liegt uns die Küste zu Füßen

Es ist eine gut asphaltierte Straße, die man im Sommer, wenn es allzu heiß ist, gut mit seinem Auto abfahren kann. Dann kommt uns noch ein Schäfer mit seiner Herde des Wegs. Es sind bestimmt an die 30 Schafe und auch ein paar Lämmer unter ihnen. Wir kommen dann weitläufig und etwas außerhalb der Stadt wieder unten an. Und selbst die Einfallstraße nach San Vito sieht recht gut aus mit den hunderten von Palmen zu beiden Seiten.



 wir kehren zurück in den Ort

Beim kleinen Sisa-Supermarkt kaufen wir dann, weil es ja nirgends richtige Kerzen gibt, ein Grablicht. Na zumindest gibt es auch gelbe, sodass wir uns kein allzu starkes Friedhofsambiente an Bord holen. Es pappt ein leidendes Jesusgesicht auf der Plastikhülle, aber das wird Annette schon abziehen können, wenn der Kerzenwachs erst warm genug ist., Zurück daheim sind wir dann froh, aus den Schuhen auszusteigen.


 



 ein Feuerwerk der Natur

back       |      next