d06.jpgd19.jpgd13.jpgd07.jpgd02.jpgd01.jpgd10.jpgd11.jpgd21.jpgd14.jpgd08.jpgd18.jpgd04.jpg

Donnerstag, 17. Februar  2011



ein letzter Spaziergang durch Brúcoli

Es geht schon wieder viel besser heute, und so überlegen wir, ob wir nicht heute weiterreisen sollen. Denn für morgen ist Starkregen auf der Wetterkarte eingezeichnet, und irgendwann muss der angekündigte Regen ja mal einsetzen. Am Vormittag machen wir einen letzten Spaziergang durch den Ort.



Arrivederci Castello di Brúcoli



der Mann sitzt schon viele Stunden am Meer

Zum Hafen und vorbei am Castello und der Kirche gehen wir, wo übrigens mehrmals am Tag ein Glockenspiel ertönt. Mal um halb acht zum Aufstehen, dann entweder um halb zwölf, mal aber auch um dreiviertel oder punkt zwölf, mal um halb fünf. Die Melodie ist sehr hübsch und spielt immer recht lange.



dies ist die kleine Kirche von Brúcoli

Gegen Mittag packen wir dann alles zusammen und machen uns um halb eins auf den Weg. Auf der mautfreien Autobahn, der SS114, geht es nach Syrakus, wo wir unbedingt in den Waschsalon wollen. Es werden bestimmt drei Maschinenladungen, so vieles hat sich angesammelt. 



Blick auf die "Zitronenpresse" von Syrakus

Wir kommen perfekt zur Mittagszeit nach Syrakus hinein. Es herrscht ein ziemlicher Verkehr auf der Gegenfahrspur, weil jetzt alles zur Mittagszeit aus der Stadt hinauswill. Aber wir, die wir in die Stadt hineinfahren, rollen ganz lässig auf einer fast leeren Fahrspur. Wir stellen uns wieder in den Porto Piccolo, wo fünf Wohnmobile stehen. Ach, es ist wie im Frühling hier, total warm und sonnig. Annette mag Syrakus sehr und freut sich auf ein Wiedersehen.



unsere Tagesroute ca. 38km

back       |      next