d08.jpgd01.jpgd11.jpgd19.jpgd06.jpgd10.jpgd21.jpgd18.jpgd13.jpgd07.jpgd14.jpgd04.jpgd02.jpg

    Samstag, 06. Februar 2010



auf dem Weg zum Cabo de Sao Vicente

Ein traumhafter Tag wartet auf uns. Am späten Vormittag entschließen wir, zum Cabo de Sao Vicente zu wandern. Wir waren zwar schon mal dort, aber noch nicht zu Fuß. Einmal auf den Weg gemacht, zieht er sich endlos dahin. Der Leuchtturm will einfach nicht in näher kommen.



das Cabo in der Ferne

Wir kommen an den Überresten der Festung Beliche vorbei, wo wir einen Abstecher zum Meer hin machen. Der Innenhof der Festung schaut durchs Tor gesehen recht gut aus. Aber alles ist abgesperrt und dann sehen wir auch ein Schild zwecks Abbruchgefahr, denn Teile der Festung stehen auf überhängenden Felsen. Weiter marschieren wir, während uns viele Autos überholen. Fast fühlen wir uns wie in England, denn es sind fast ausschließlich rechtsgesteuerte Autos unterwegs.



Überreste der Festung Beliche



zerklüftete Küste



endlich angekommen

Nach etwa anderthalb Stunden - wir haben niemals eine Uhr dabei - erreichen wir das Kap. Es ist aber recht wenig los hier. Einzig die Stände mit Souvenirs sind bewohnt. Wir setzen uns eine Weile auf die Felsen und schauen, wie die Wellen gegen die Klippen schlagen. Man kann diesem Schauspiel stundenlang zusehen. Nach einer Weile hält ein Linienbus am Kap, mit dem wir sogar zurück nach Sagres fahren könnten. Wir aber sind eifrige Wanderer und wollen die 6km zurück auch wieder zu Fuß gehen. Zurück in Sagres sind wir ganz verschwitzt, denn immerhin zeigt das Thermometer satte 21°C an.



mal wieder ein Selbstschuss



ein Päuschen am Kap



unsere Wanderroute gesamt 12km

back      |       next