d13.jpgd07.jpgd19.jpgd01.jpgd11.jpgd04.jpgd10.jpgd14.jpgd18.jpgd08.jpgd06.jpgd21.jpgd02.jpg

Donnerstag,  18. Februar 2010



Sherry-Werbung am Straßenrand

Nach einer regenreichen Nacht fahren wir am Vormittag weiter. Natürlich im Regen. Wir nehmen die Schnellstraße N IV Richtung Jerez, die dann in die A 48 übergeht. Unser Tank wird leer. In der Ortschaft Vejer de la Frontera gibt es eine kleine Elf-Tankstelle, wo mehrere Autos anstehen. Da haben wir keine Lust, endlos zu warten, obwohl wir schon in die Schlange eingereiht sind. Wir fahren weiter, aber dann kommt und kommt keine Tankstelle. Die Straße geht schnurgerade, also können wir schon bis in die Ferne schauen. Gähnende Leere. Nach 8km kehren wir um und fahren doch zur Tankstelle zurück. Danach zählen wir mal die Kilometer, wann wohl eine Tankstelle gekommen wäre. Erst in Tarifa, also nach 36km. Das hätten wir mit Sicherheit nicht mehr geschafft.



Überschwemmungen zu beiden Seiten der Straße

In Tarifa angekommen, regnet es nicht nur, sondern ist es auch stürmisch. Und so stellen wir uns auf eine Brachfläche vor dem Ort. Dort frühstücken wir und schreiben am Reisebericht. Uns weiter in Tarifa aufzuhalten hat keinen Sinn bei dem vielen Regen. Wir kennen Tarifa auch von früheren Besuchen her. und so fahren wir weiter nach Gibraltar.



der Stier lauert den Vorbeifahrenden auf



Land unter vor dem Grenzübergang nach Gibraltar

Im Grenzort vor Gibraltar, in La Linea de la Conceptión, ist Land unter. Hier muss wohl in den letzten Tagen ein Dauerregen geherrscht haben und die Kanalisation hoffnungslos überfordert haben. Parkende Autos am Straßenrand stehen im Wasser. Da werden die Besitzer am Abend staunen, wenn sie zu ihren Autos zurückkehren. Wir selbst fahren auch durchs Wasser. Herbert regt sich auf, weil die vor uns fahrenden Autos extrem langsam sind.


 

Der heutige Tag ist nun eh verloren. Wir bleiben schön herinnen und kochen uns eine Kartoffelsuppe mit Bockwurst. Auch ohne Karotten kann man sie ganz gut essen. Wir stehen genau vor dem Felsen von Gibraltar, den man heute aber nicht sieht, so diesig und verregnet ist alles.



Kartoffelsuppe im Regen



unsere Tagesroute ca. 215km

back      |       next