d21.jpgd11.jpgd13.jpgd08.jpgd07.jpgd01.jpgd10.jpgd14.jpgd18.jpgd06.jpgd19.jpgd02.jpgd04.jpg

Montag, 31. Dezember 2018



heute werden auf dem Markt Karpfen verkauft

Der letzte Tag des Jahres. Wir gehen ihn entspannt an wie jedes Jahr. Sitzen so lange am Frühstückstisch, dass wir nicht vor zehn zum Einkaufen kommen. Oder vielmehr auf den Wochenmarkt, wo sie ja heute Karpfen verkaufen, die man traditionellerweise zu Silvester isst. Wir haben aber schon seit längerem beschlossen, keinen Karpfen zu kaufen, denn auch wenn wir nur einen Dreipfünder nähmen, wäre der ja doch viel zu viel für uns. Und ob wir heutzutage noch einen Teichfisch mögen? Obwohl Karpfen gar nicht übel ist, entweder schön im Ofen gebacken oder im Topf gekocht und dann mit viel Meerrettich. Als wir über den Markt gehen, gibt es zwei Stände, wo sie Karpfen verkaufen. Das Wasser im Bottich ist schon ganz rot, und die Karpfen gelblich und wohl recht fett? Na, wir haben für heute Abend Garnelen und Muscheln. Jetzt noch ein Baguette dafür und Zitronen, und unser Olivenöl ist auch fast aus. Es wird dann auch schon den ganzen Nachmittag geböllert - wie das wohl erst in der Nacht wird? Wir denken auch an das Jahr 2018 zurück. Ein gutes Jahr für uns. Der Frühling in Portugal, der ab März so richtig gut wurde. Und wie Herbert im April/Mai sagte, dass wir die alte Wohnung verkaufen und nach Rostock ziehen. Wie wir in Ferragudo saßen und er sagte: Wer weiß, vielleicht sind wir an deinem Geburtstag ja schon in Rostock? Dass der Wohnungsverkauf so rasant über die Bühne ging, und wie wir dann Ende Juli am Rhein saßen, der Umzug erledigt, wir heil und die Umzugssachen heilgeblieben waren. Dann der Sommer in Warnemünde und im Hinterland. Was für ein sensationeller Sommer, Klimawandel hin oder her. Dann der Einzug, der sich etwas hinzog. Und trotzdem ging alles glatt. Heute Nacht gibt es ein Feuerwerk am Strand von Warnemünde, aber zum einen sind wir keine Silvesterleute und zum anderen gibt es Neujahrstag das Turmleuchten, bei dem der Leuchtturm von Warnemünde in Szene gesetzt wird. Das wollen wir uns morgen anschauen. Um 18 Uhr - das ist nicht solche Unzeit. So, wir bereiten am späteren Abend die Garnelen und Muscheln zu, mit viel Knoblauch und Zitrone und Olivenöl und Oregano. Es wird geböllert und geböllert, was das Zeug hält. Annette mag nicht bis Mitternacht aufbleiben, geht schon um 23 Uhr zu Bett. Um Mitternacht gibt es ein Feuerwerk, wie wir es in den letzten 9 Jahren und auch davor nicht erlebt haben. Bis 2008 hatten wir ja in Bayern auch bloß in kleinen Kaffs mit 3.000 Einwohnern gelebt. Aber hier? Hier ballern 205.000 Leute los. Wobei es nicht mehr so laut ist wie früher, die Sachen machen vor allem Lichteffekte. Das Spektakel reißt nicht ab bis 0:40 Uhr, es geht ununterbrochen immer so weiter. 100 Millionen Euro werden in dieser Nacht in Deutschland in die Luft gejagt, das hatten sie im Radio mehrfach gesagt. Na ja, wir freuen uns auf ein gutes neues Jahr, was wir auch all unseren Lesern wünschen.



lebend werden sie herausgefischt und der Kunde sucht sich dann einen aus



schnell wieder zurück ins Wasser, bevor sie ersticken im Meer aus Luft



und das ist unser Silvesteressen - leichte Kost

back       |      next