d06.jpgd11.jpgd02.jpgd13.jpgd10.jpgd04.jpgd18.jpgd14.jpgd08.jpgd07.jpgd21.jpgd19.jpgd01.jpg

Freitag, 23. Dezember 2016



ob im original oder auf Kacheln - Ferragudo ist immer schön

Auch heute ist das Wetter wieder glorreich, wenn auch morgens alles ganz nass ist draußen am Fahrzeug. Der letzte Tag vor Weihnachten, und wir sind wie immer ganz entspannt. Keinen Weihnachtsstress, keine Jagd nach Geschenken usw. Um des Laufens willen gehen wir auch wieder nach Ferragudo hinein, wo wir immer wieder überrascht sind, wie groß Ferragudo auf den zweiten Blick ist. Und trotzdem nicht mit der Brechstange gebaut; nicht so brutal zugebaut wie alles in Spanien. Wir gehen auch noch zum Lidl und kaufen Mozzarella für eine Tomaten-Mozzarellaplatte. Gell, wir leben spartanisch, das sollte man das ganze Jahr so halten, nicht nur auf den letzten Metern. Wir gehen auch noch zu dem Caritas-Laden, um ein paar Bücher (à 30 Cents) für den Herbert zu kaufen. Wenn Herbert liest, dann frisst er das Buch immer in einem oder zwei Tagen auf; so viele Bücher kann man gar nicht mitnehmen. Wir finden vier gute Bücher und lassen auch zwei ausgelesene dort. Annette hat ja heute dieses "Until I Find You" von John Irving beendet. Sie kann wirklich von sich sagen, dass sie schon so manches Buch (tonnenweise Bücher) in ihrem Leben gelesen hat, aber dieses war das schlechteste aller Zeiten. Eine Aneinanderreihung von Schwachsinn auf 923 Seiten. Manchmal hatte sie sich gefragt, ob der Autor irgendwas genommen hat, irgendwelche Substanzen. Sein vorheriger Roman, "The Fourth Hand" war auch schon bekloppt, aber das war wenigstens nicht so lang. Na ja. Abends sitzen wir wieder bei goldener Abendsonne und essen die Tomaten mit Mozzarella. Wir bekommen auch neue Nachbarn, Engländer. Ansonsten ist es hier auf der Wiese leer wie nie.  



wir bummeln mal wieder durch Ferragudo


 


 



in einem der beiden Caritas-Läden kaufen wir noch vier Bücher



der Sonnenuntergang wirft immer ein phänomenales Licht auf alles



Wiederholungen sind ja eigentlich nicht unsere Art, aber weil es so schön ist . . .

back       |      next