d14.jpgd07.jpgd10.jpgd21.jpgd13.jpgd04.jpgd02.jpgd19.jpgd18.jpgd01.jpgd11.jpgd06.jpgd08.jpg

Donnerstag, 29. Dezember 2016



Herbert macht sich ans Abendessen

Um 7 Uhr Ortszeit nimmt Annette die Wäschetasche und will bei den Waschmaschinen die erste sein. Alles rein, Waschmittel dazu und los. Und los. Na los. Die Waschmaschine startet nicht. Mist, die haben bestimmt die Sicherung rausgenommen, damit keiner nachts wäscht, ohne zu bezahlen. Jetzt ist die ganze schöne Vorlaufzeit dahin. Um 9 Uhr macht die Rezeption auf, das ist für uns 10 Uhr. Wir leben ja nach unserer Zeit, nicht nach Ortszeit, damit wir nicht jeden Abend die Tagesschau verpassen (so helle sind wir nämlich auch nicht). In Griechenland hatten wir die Uhr vorgestellt, schon wegen der Hitze, und damit wir morgens schön früh losgingen zum Brotkaufen und so. Fernsehen hatten wir da eh nicht; wäre auch zu heiß gewesen abends. Na ja. Heute ist Annettes Geburtstag. Sie schreibt wie jeden Morgen den Bericht und dann frühstücken wir erstmal. Es geht ihr gar nicht so gut heute; ihr tun mal wieder die linken Ober- und Unterkiefer weh. Gegen 9 Uhr kommt eine Schwedin, die auch waschen will. Die Maschinen gehen aber immer noch nicht, und es ist auch niemand zu sehen. Annette sieht ein Schild: Die Benutzung der Waschmaschinen ist von 10:30 bis 17 Uhr möglich. Puh, so spät. Wann soll die Wäsche denn da trocknen? Um 10 Uhr ist die Besitzerin zu sehen. Und doch wird Annette vertröstet auf 10:30 Uhr. Es hätte mit dem erhöhten Stromverbrauch morgens zu tun, und um das Netz nicht zu überlasten würde man das so handhaben. Irgendwann ist alles erledigt, hängt die Wäsche auf der Leine. Herbert arbeitet heute an der Webseite, bereitet das ganze Gerüst vor für 2017. Viel viel Arbeit. Annette müsste sich eigentlich hinlegen, so tut ihr der Kopf weh, aber das Telefon klingelt immer wieder mal. Sie braucht ihren Geburtstag wirklich nicht; das ist was für kleine Kinder, die noch Spaß daran haben. Abends kocht Herbert Fusilli mit Muscheln, das hatte sich Annette so gewünscht. Um acht ruft noch Annettes Freundin Heidi an. Vorher konnte sie nicht, war noch voll im Stress wegen der Reha ihres Mannes. Alles vorbereiten für nächsten Dienstag. Wäsche, Kleidung. Bis halb neun gackern die beiden, das geht sogar das Kopfweh weg. Heute steht uns wieder eine eiskalte Nacht ins Haus, aber die Nächte sind jetzt eh immer kalt.



Fusilli mit Muscheln

back       |      next